weather-image
17°
Der FC Ramsau besiegt den SV Oberteisendorf II mit 3:0 (1:0)

Neuerlicher Erfolg für den FC Ramsau

Wer soll diesen FC Ramsau noch aufhalten, muss man nach dem neuerlichen Sieg gegen den SV Oberteisendorf II fast fragen.

Der Ramsauer Schlussmann Michael Wagner erwies sich wieder einmal als großer Rückhalt seiner Mannschaft. Er war zwar nicht oft gefordert, zeigte aber bei den wenigen Chancen des SV Oberteisendorf II sein Können. (Foto: Wechslinger)

Dabei fehlten Trainer Manfred Weber gleich mehrere Stammspieler, die jedoch von den dafür eingesetzten Kräften gut ersetzt wurden. Obwohl der SV Oberteisendorf alles versuchte, gingen die Ramsauer zum fünften Mal im sechsten Spiel als Sieger vom Platz. Nur einmal spielte die Weber-Elf remis.

Anzeige

Die Ramsauer begannen gegen den Tabellenvorletzten, der keineswegs so schlecht ist, wie es der Tabellenstand ausdrückt, druckvoll und mit größtem Kampfgeist. Bereits in der zweiten Minute wurde es nach einem Ramsauer Eckball erstmals gefährlich für die Gäste, die sich einiges vorgenommen zu haben schienen.

In der fünften Minute war es soweit: Maximilian Rehlegger, der wie immer stark kämpfte und gleich mehrere Gegenspieler gebunden hat, bediente den besten Mann auf dem Platz, Hans Resch, zum Auftakt nach Maß. Doch dieser Treffer stachelte die Oberteisendorfer erst richtig an und die Gäste versuchten alles, um zum Ausgleich zu kommen. Gleich dreimal brannte es im Ramsauer Strafraum gehörig, doch die Gäste nützten ihre Chancen nicht. Auf der anderen Seite scheiterte kurz vor der Pause Franz Piatke mit einem seiner gefährlichen Freistöße. So ging es mit dem 1:0 für die Platzherren in die Halbzeitpause.

Fünf Minuten waren nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Georg Mitterpleininger vom SB Chiemgau Traunstein gespielt, da sorgte Torjäger Joseph Wagner mit dem 2:0 nach neuerlich gelungener Vorarbeit von Rehlegger für eine frühe Vorentscheidung. Denn dieser Treffer demotivierte die Gäste sichtlich. Ramsau ließ nicht nach und kämpfte um jeden Zentimeter Boden und jeden Ball.

Nur zwei Minuten später wäre Rehlegger fast das 3:0 gelungen. Das schaffte Rehlegger schließlich in der 81. Minute, als er den Oberteisendorfer Schlussmann nach einem Alleingang überwunden hat. Weiterhin kein Glück mit seinen Freistößen hatte an diesem Tag Piatke. Allerdings sorgte er als Spielgestalter für viel Druck nach vorne. »Ohne sechs Spieler war das schon eine reife Leistung. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht«, so der sichtlich zufriedene Ramsauer Trainer Manfred Weber.

FC Ramsau: Michael Wagner; Andreas Zörner, Franz Piatke, Andreas Hackl, Vinzenz Weber, Maximilian Rehlegger, Hans Resch, Martin Zechmeister, Joseph Wagner, Thomas Aschauer, Alin Liuliu. cw