«First class» in Finnland
Bildtext einblenden
«First class» in Finnland: Der neue Sechser-Sessellift im Skigebiet Ylläs hat Sitzheizung und spezielle Dämpfer, damit die Sessel bei starkem Wind weniger schwingen. Foto: dpa
Mehr als 50 Kilometer Piste
Bildtext einblenden
Das Skigebiet Ylläs reicht auf gut 700 Meter Seehöhe hinauf und bietet mehr als 50 Kilometer Piste zum Abfahren. Foto: dpa
Klínovec
Bildtext einblenden
Der Klínovec ist der höchste Berg im Erzgebirge - ab diesem Winter verläuft im Skigebiet an der deutschen Grenze die längste Piste Tschechiens. Foto: dpa
Rittisbergbahn bei Ramsau
Bildtext einblenden
Eine Kombination aus Gondeln und Sesseln bietet die neue Rittisbergbahn bei Ramsau am Dachstein. Foto: dpa
Glacier Express
Bildtext einblenden
Im Sommer folgte der letzte Feinschliff: Der Glacier Express im finnischen Skigebiet Levi geht diesen Winter in Betrieb. Foto: dpa
Galsterberg in der Steiermark
Bildtext einblenden
Die Stationen der neuen Bergbahn am Galsterberg in der Steiermark haben für die Region typische Holzschindelfassaden. Foto: dpa
Nördlich des Polarkreises
Bildtext einblenden
Das Skigebiet von Ylläs liegt gut 100 Kilometer nördlich des Polarkreises. Foto: dpa
Skigebiet Ylläs
Bildtext einblenden
Sonnenuntergang im Skigebiet Ylläs: Die Tage sind im hohen Norden im Winter ziemlich kurz. Foto: dpa
Lappland
Bildtext einblenden
Auch im finnischen Lappland kann man abseits der Piste Schwünge ziehen. Foto: dpa

Neues aus den Skigebieten Europas

Innsbruck/Meran (dpa/tmn) - Im Wettbewerb um Winterurlauber können neue, komfortablere Anlagen ein Trumpf für Skigebiete sein. Mehrere setzen dabei auf Kombibahnen. Und offenbar ist die Sechs eine magische Zahl bei Sesselliften.


Schneller auf den Berg kommen und mehr Pisten abfahren: Für Skifahrerinnen und Snowboarder können das die gewichtigen Argumente sein, um sich für oder gegen ein Skigebiet zu entscheiden. Wer hat für diese Wintersaison aufgerüstet? Wir haben uns in europäischen Gebieten umgeschaut und werfen ohne Anspruch auf Vollständigkeit ein Schlaglicht auf bemerkenswerte Neuheiten.

ÖSTERREICH

Rund elf Millionen Euro hat die neue Bergbahn im Skigebiet Galsterberg in der Region Schladming-Dachstein (Steiermark) gekostet. Die Gondelbahn ersetzt ihre 30 Jahre alten Vorgängerin und soll mehr Gäste schneller auf den Berg bringen. Tal- und Bergstation wurden neu gestaltet und haben nun regionaltypische Holzschindelfassaden. Die Vorgänger-Bahn ist nicht verschrottet worden. Sie soll in einem Skigebiet in Alaska wieder aufgebaut werden.

Ebenfalls in der Dachsteinregion fährt am Rittisberg bei Ramsau anstelle des alten Vierer-Sessellifts eine neue Kombinationsbahn. Der Begriff verrät es: Es fahren Gondeln und Sessel (mit sechs Plätzen). Wer auf Ski oder Snowboard unterwegs ist, kann in einen der Sessel steigen und die Bretter an den Füßen angeschnallt lassen. Rodler, Langläufer oder Wanderer kommen in den Gondeln bequemer den Berg hinauf. Dort warten auch eine Loipe und Winterwanderweg.

Aufgerüstet hat das Gebiet Axamer Lizum nahe Innsbruck in Tirol. Eine neue Gondelbahn führt vom Parkplatz zum Hoadl-Plateau und ersetzt die Sessellifte, die dort bisher gefahren sind. Im Skigebiet von See im Tiroler Paznauntal geht ebenfalls eine neue Gondelbahn in Betrieb. Sie entlastet einen bestehenden Sessellift.

In Tirol liegt auch das Pitztal, wo der im Sommer in Betrieb genommene neue Gletscherexpress seine erste Wintersaison absolviert. Die Standseilbahn fährt wie ihre Vorgängerin durch einen knapp vier Kilometer langen Tunnel, wird dabei aber nur durch Solarstrom von Anlagen auf dem Gletscher und während der Fahrt selbst erzeugter Energie angetrieben. Geräumiger soll die neue Bahn auch sein.

ITALIEN

Im Südtiroler Skigebiet Meran 2000 nimmt eine neue Gondelbahn ihren Betrieb auf. Sie ersetzt den 30 Jahre alten Piffing-Sessellift. Auch im Rosskopf-Skigebiet bei Sterzing gibt es einen Austausch: Die 1987 errichtete Bergbahn hat ausgedient, ihre Nachfolgerin soll mehr Komfort und mehr Kapazität bieten.

Ein besonderes Feature für Kinder bietet der erneuerte Seenock-Sessellift am Speikboden im Ahrntal: Ein Einstiegsförderband, das sich abhängig von der Größe des Kindes heben und senken kann.

Im Aostatal in Valtournenche wird die Verbindung ins Skigebiet von Breuil/Cervinia und Zermatt verbessert. Der Sessellift Gran Sometta ersetzt den alten Schlepplicht und soll laut der Bergbahngesellschaft knapp 2500 Personen pro Stunde befördern.

SCHWEIZ

Im kleinen Skigebiet Bellwald im Wallis soll diesen Winter ein neuer Sechser-Sessellift eröffnen. Die alte Bahn wurde im Frühjahr 2022 stillgelegt - und die ausrangierten Sitze standen zum Verkauf. Möglicherweise stehen sie jetzt also in einigen Gärten oder Wohnzimmern.

Das Skigebiet Villars - Gryon im Kanton Waadt nahe des Genfer Sees bekommt einen Achter-Sessellift. Das ist nach Angaben der Seilbahnen Schweiz erst der vierte dieser Art im Land. Er ersetzt den alten Lift auf der Strecke Lac Noir - Chaux Ronde und soll bis zu 4000 Personen pro Stunde befördern. Neue Sechser- anstatt von Dreier-Sesselliften fahren laut »Skiresort.de« auch in den Skigebieten 4 Vallées und Les Portes de Soleil.

FRANKREICH

Zwei neue Kombinationsbahnen aus Gondeln und Sesselliften gibt es im Skigebiet Les Deux Alpes. Der Vierer-Sessellift Vallée Blanche wird laut Tourismusvereinigung France Montagnes durch so einen »Telemix« ersetzt. Umfassend erneuert wird der Lift Le Diable. Neben Sesseln fahren nun Gondeln auf dessen Trasse, berichtet »Skiresort.de«.

Eine neue Gondelbahn fährt in Alpe d'Huez. Der Huez Express soll für eine bessere Anbindung des gleichnamigen Dorfes ans Skigebiet sorgen. Im Gebiet selbst ersetzt die neue Kombibahn Sures den gleichnamigen Sessellift hinauf in Richtung Col de Maronne.

EIN BLICK ÜBER DIE ALPEN HINWEG

Einschneidende Veränderungen gibt es im Pyrenäen-Skigebiet Saint-Lary, wo laut France Montagnes 23 Millionen Euro für neue Anlagen im Espiaube-Sektor investiert wurden. Eine neue Gondelbahn und ein Sessellift ersetzen dort mehrere alte Anlagen.

Neuigkeiten vermeldet das größte finnische Skigebiet Ylläs in Lappland. Ein Sechser-Sessellift ersetzt den Alahissi-Schlepplift. Die Anlage sei »first class«, wirbt das Ressort: Neben Sitzheizung und Schutzhaube (Ausstattungen, die viele neue Lifte bieten) sollen spezielle Dämpfer dafür sorgen, dass die Sessel auch bei starken Winden kaum schwingen.

Rund 50 Kilometer nördlich von Ylläs, im Skigebiet Levi, haben gleich zwei alte Schlepplifte ausgedient. Dafür fährt mit dem Glacier Express ebenfalls ein Sechser-Sessellift.

Eine Steigerung auf sechs Sessel gibt es auch in Schwedens größtem Skigebiet Åre mit dem Stjärnliften, der seinen zweisitzigen Vorgänger ablöst, wie die Betreibergesellschaft Skistar schreibt.

Investiert wird auch in den Beskiden, schreibt das polnische Fremdenverkehrsamt. Auch hier sind es vor allem Sechser-Sessellifte. Einer fährt im Gebiet Jaworzyna Krynicka statt des alten Vierer-Sessellifts zum Snowpark hinauf. Ein anderer fährt im Gebiet Master-Ski in Tylicz, wo zudem drei neue, jeweils einen Kilometer lange Abfahrten entstehen.

Gleich hinter der deutschen Grenze liegt jetzt die längste Abfahrt Tschechiens. Die rund 3,5 Kilometer lange Piste am Klínovec (dt. Keilberg) im Erzgebirge ist laut dem Skigebietsverband AHS durch die Anbindung bisher nicht genutzter Umleitungsstrecken und durch neue Beschneiungsanlagen geschaffen worden.

UND IN DEUTSCHLAND?

Tatsächlich gibt es aus den deutschen Skigebieten keine bemerkenswerten Neuheiten für die kommende Saison zu verkünden. Die Investitionen seien durch Corona sehr zurückgestellt worden, heißt es vom Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS). Planungen gebe es zwar, in der kommenden Wintersaison aber gehen »keine bahnbrechenden Neubauten« in Betrieb.

Skiresort.de: Neue Lifte 2022/23

Skistar: Neuigkeiten in schwedischen Gebieten

© dpa-infocom, dpa:221122-99-619044/3