weather-image

Neues Buchungssystem als Hilfe

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der TuS Traunreut hat für die Tennishalle ein neues Buchungssystem eingeführt. Die Abteilungsleiter Markus Luprich (links) und Markus Petzka erklären, wie die Online-Buchung am Terminal funktioniert. (Foto: Rasch)

Tennis gehört zu den Individualsportarten und ist deshalb während des Corona-Lockdowns erlaubt. Allerdings unter Auflagen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung: Es darf nur zu zweit (oder ausschließlich mit Personen aus einem Hausstand) auf einem Platz gespielt werden. Im Klartext heißt das, dass bis auf weiteres nur Einzel und normalerweise keine Doppel möglich sind – es sei denn, alle vier Beteiligten des Doppels kämen aus einem Hausstand, wie der Bayerische Tennis-Verband (BTV) präzisiert. Passionierte Doppelspieler, die regelmäßig den Winter über in der Tennishalle des TuS Traunreut aufschlagen, bedauern dies natürlich.

Anzeige

Nach Angaben der TuS-Tennisabteilungsleitung nehmen momentan nur vereinzelt Doppelspieler, die ein Abonnement gebucht haben, die Plätze in Anspruch. Dafür gebe es aber vermehrt Einzelspieler, erklärt der Abteilungsleiter Markus Petzka. Von daher halte sich die Auslastung der Halle die Waage. Vor allem die Mannschaftsspieler seien froh, wenigstens ein Einzel spielen zu können, so Petzka. Den Doppelspielern, die fest gebucht hätten, komme man insofern entgegen, indem ihnen die Stunden gutgeschrieben werden.

Seit Beginn des Lockdowns ist die Halle vor allem an den Wochenenden sehr gut ausgelastet. So habe es beispielsweise am vergangenen Samstag von 8 bis 14 Uhr keinen freien Platz mehr gegeben, sagte Petzka. Einige Spieler hätten auch am Abend die Öffnungszeiten ausgereizt, was sonst nur sehr selten der Fall sei. Auf Nachfrage bestätigte er, dass sich die Spieler auch an die Auflagen des Corona-Konzeptes halten. »Bis jetzt konnten wir keine Verstöße beobachten und es hat auch keine Beschwerden seitens der Spieler gegeben.«

Die eingeschränkte Nutzung dauert vorerst bis Ende November. Wie oben angeführt, darf nur zu zweit oder mit Angehörigen aus einem Haushalt auf einem Tennisplatz gespielt werden. Einzeltraining – ein Trainer und ein Schüler – ist erlaubt. Nicht erlaubt ist ein Gruppentraining, ebenso die Aufteilung eines Tennisplatzes (wie beispielsweise beim Kleinfeldtraining) in mehrere Plätze, um dort gleichzeitig mehrere Kinder zu trainieren. Verzichtet werden muss auch auf Mannschaftsspiele und Turniere; auch Zuschauer sind in der Halle untersagt. Das Tennis-Stüberl Panorama ist geschlossen. Insofern sind auch keine Versammlungen, Stammtische oder Feierlichkeiten möglich.

Die Umkleiden und Toiletten können unter Beachtung der Hygieneschutz-Vorschriften genutzt werden. Duschen ist erlaubt. »Es dürfen aber maximal zwei Personen gleichzeitig duschen und in der Umkleide muss der Mindestabstand eingehalten werden«, betont Petzka, der mit Tino Trefil und Markus Luprich seit Januar dieses Jahres ein Dreigespann an der Abteilungsspitze bildet. Das neue Führungstrio hat auch ein neues Buchungssystem für die Halle eingeführt. Das sogenannte Online-Booking-System, das eine Buchung mit dem Smartphone oder einem Desktop-Computer ermöglicht, »klappt ganz gut«, freut sich Petzka. Darüber hinaus befindet sich im Tennishaus auch ein Terminal, an dem man sich vor Ort einbuchen kann.

Durch ein neu installiertes Steuerungssystem muss auch kein Personal mehr vorgehalten werden. »Bei uns läuft alles autark«, so Petzka. Bei einer Buchung öffnet sich die Eingangstür automatisch und das Licht in der Tennishalle wird automatisch aktiviert, wenn eine Online-Reservierung eingetragen ist. ga