Bildtext einblenden
Leicht zu erkennen sind die grünen Parkster-Parkscheinautomaten. (Foto: vom Dorp)

Neues digitales Parken in Übersee

Übersee – Beim digitalen Parken in Übersee hat es vor kurzem einen Anbieterwechsel gegeben. Autofahrer können ihre Parkscheine jetzt auf allen kommunalen gebührenpflichtigen Parkplätzen ohne zusätzliche Gebühren mit der App »Parkster« lösen.


Mit dem Anbieterwechsel schließt sich Übersee einem Netzwerk von Gemeinden an, die Parken mit Parkster rund um den Chiemsee bereits anbieten. So profitieren die Bürger von einer einheitlichen Lösung zum bargeldlosen Bezahlen ihrer Parkgebühren. Die Parks- ter-App ist neben Übersee auf vielen Parkplätzen in Chieming, Seeon-Seebruck, Breitbrunn und Prien verfügbar.

Kooperationspartner bei der App für das digitale Parken ist das Unternehmen Parkster. Es vermarktet Lösungen zur Parkraumverwaltung für Städte und Gemeinden, Tourismusverbände, Immobilienbewirtschafter und Parkraumbetreiber. Parkster wurde 2010 in Schweden gegründet und ist seit 2018 mit einer Tochtergesellschaft auch in Deutschland am Markt.

Für die Autofahrer ist Parkster leicht zu handhaben. Man benötigt für das Lösen eines digitalen Parkscheins die Parkster-App auf dem Smartphone. Für den Parkvorgang gibt der Autofahrer sein Kennzeichen und die Parkdauer in der App auf seinem Smartphone ein. Klarer Pluspunkt des digitalen Parkscheins gegenüber dem gedruckten Schein: Der Autofahrer kann mit seinem Handy die Parkzeit im Rahmen der Höchstparkdauer verlängern. Kein Grund mehr also, einen Strafzettel zu fürchten, wenn er noch länger im Café bleiben möchte oder es im Wartezimmer noch länger dauert. Kehrt er früher zu seinem Fahrzeug zurück, beendet er den digitalen Parkschein vorzeitig und spart so unnötige Parkgebühren.

Mit der App fallen keine höheren Parktarife an als bei herkömmlichen Parkautomaten. Bezahlt wird auf Rechnung oder mit Kreditkarte. Der Autofahrer erhält hierzu von Parkster per Post oder E-Mail eine monatliche Rechnung, die detailliert seine Parkvorgänge auflistet.

Positiv über Parkster äußerte sich Bürgermeister Herbert Strauch: »Die Benutzerzahlen sind beim bisherigen Anbieter seit einiger Zeit stagniert. Parkster konnte mit einigen Beispielen belegen, dass sie innerhalb kürzester Zeit die Nutzer deutlich erhöht haben.« Im Übrigen können die Autofahrer mittlerweile in vielen Orten der Region mit der App bezahlen. Als weiteres Argument sieht der Rathauschef die Tatsache, dass die Bürger nicht mehr bezahlen müssen als bisher.

bvd