Nur zwei Freibäder öffnen heute wirklich

Bildtext einblenden
Endlich wieder Bahnen ziehen für die Gesundheit oder eine erfrischende Abkühlung genießen dürften wir alle ab dem heutigen Freitag, wenn es nach Ministerpräsident Markus Söder ginge. Doch angesichts noch fehlender genauerer Bestimmungen und der wohl noch länger vorherrschenden Kälte wird es bei den meisten heimischen Freibädern vorerst mal nichts mit der ersehnten Öffnung. Foto: dpa

Traunstein/Reit im Winkl – Eigentlich dürften heute die Freibäder landauf, landab wieder öffnen. Doch weil die genauen Anordnungen aus der Bayerischen Staatsregierung noch fehlen, was dabei zu beachten und erlaubt ist und natürlich angesichts der derzeitigen Kälte, öffnen im Landkreis Traunstein zunächst nur die Freibäder Traunstein und Reit im Winkl.


In Traunstein stehen die unentwegten Frühschwimmer sicher schon sprichwörtlich in den Startlöchern. Für sie hat das Traunsteiner Tagblatt heute eine gute Nachricht: Das Schwimmbad öffnet am heutigen Freitag um 9 Uhr. »Nach den Ankündigungen der Bayerischen Staatsregierung haben wir sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Öffnung so kurzfristig und vor allem rechtzeitig zum Start der Pfingstferien möglich zu machen«, sagt Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer dazu. »Ich bin den Mitarbeitern der Stadt dankbar, dass sie alles so rasch umgesetzt haben.«

Zahl der Besucher ist begrenzt

Für die Schwimmbadbesucher gelten auch heuer Regeln. So ist die Zahl der Besucher begrenzt. Durch ein automatisches Zählsystem im Kassenbereich ist dies jederzeit gewährleistet. Die Besucher werden gebeten, ihren Aufenthalt auf drei Stunden zu begrenzen, um auch anderen Bürgern die Gelegenheit zu geben, sich zu erfrischen und ein paar Bahnen zu schwimmen.

Aus diesem Grund werden die Preise auch für diese Saison reduziert. Erwachsene bezahlen heuer drei Euro, Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren zwei Euro. Eine Familienkarte kostet sechs Euro. Saison-, Bäderwelt- oder Dutzendkarten gibt es nicht, da nicht absehbar ist, wie lange das Freibad geöffnet bleiben kann. Auch Saisonschränke können die Besucher nicht mieten.

Umkleiden und Duschräume sind eingeschränkt unter Einhaltung der Abstandsregeln nutzbar. Schränke und Wertschließfächer bleiben geschlossen. Auf den Verleih von Liegen und Bällen wird aus hygienischen Gründen verzichtet.

Gäste ab 15 Jahre müssen eine FFP2-Maske tragen. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre müssen nur eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Maskenpflicht gilt im Eingangs- und Kassenbereich, am Kiosk und auf den Toiletten.

An der Kasse ist nur Barzahlung möglich, Badegäste müssen ihre Kontaktdaten angeben. Für den Zutritt ist außerdem ein negatives Testergebnis, der Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einer überstandenen Corona-Infektion notwendig.

Freibad oder nur Badestelle?

In Vachendorf wäre zwar das Becken gereinigt, aber das Wasser müsse erst noch eingelassen werden, sagt Bürgermeister Rainer Schroll dazu. Und es fehlten noch die Bedingungen der Staatsregierung, unter denen die Gemeinden ihre Bäder wieder öffnen können. »Wenn wir sie einhalten können, öffnen wir gerne, aber wir haben ja keine Einlasskontrollen. Also könnten wir Testergebnisse und Impfpässe nicht kontrollieren.« Aber er hoffe auf die Öffnung Anfang Juni.

Der Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Bergen, Andreas Schultes, erklärt: »In Bergen können wir auch noch nicht heute öffnen, da fehlen noch die Hygienevorschriften dazu.« Die Verwaltungsgemeinschaft sei aber mit Hochdruck daran, die Vorarbeiten seien soweit erledigt – inklusive der Hygieneschulungen der Kassenkräfte.

In Vachendorf, das zur VG Bergen gehört, werde derzeit juristisch geprüft, ob es sich dort um ein Freibad handelt oder um eine Badestelle. Das wiederum habe Einfluss auf die Regeln, die zu beachten sind.

»Wir bauen noch«, sagt Siegsdorfs Tourismus-Chef Fritz Schmuck kurz und bündig dazu. »Das dauert noch bis ungefähr Mitte Juni«.

»Aktuell laufen die Vorbereitungsarbeiten und wir planen bei hoffentlich bald besserem Wetter, das Ruhpoldinger Freibad am Samstag, 29. Mai, zu öffnen«, sagt dazu der Ruhpoldinger Tourismusdirektor Frank Oette. »Dank unserer großzügigen Liegewiesen und Wasserflächen ist die Einhaltung der vorgegebenen Hygiene- und Abstandsregeln problemlos möglich und dem Badevergnügen steht dann hoffentlich nichts mehr im Weg. Wir freuen uns auf die Saisoneröffnung!«

Reit im Winkl: Machen auf alle Fälle auf

»Wir machen auf alle Fälle morgen auf, um 9.30 Uhr ist bei uns Saisonstart«, sagt dazu Pächter Walter Wolfenstetter aus Reit im Winkl mit Blick auf den heutigen Freitag. Auch wenn das Wasser sicher noch kalt sei, werden er und seine Mitarbeiter da sein. Denn die Saisonkarten gibt es nur bis einschließlich Donnerstag kommender Woche direkt im Bad im Vorverkauf. Das Wasser werde mit Solarkraft beheizt, »wenn das Wetter nicht schön ist, haben wir kein warmes Wasser«. Aber es seien auch noch keine Urlauber da. Trotzdem gebe es genug zum Herrichten, »Tische, Bänke und Spielsachen«, erklärt er. »Seit 30 Jahren machen wir das jetzt«, blickt er auf sein Bad, das für ihn ein Herzensanliegen ist. Und macht sich schon Gedanken um die Nachfolge. »Fünf Sommer lang machen meine Frau und ich das noch. Hoffentlich führt das dann wer weiter, dem das auch so wichtig ist.«

In Traunreut war nach dem Aufheizen des Badewassers und Restarbeiten aus der Sanierung ursprünglich geplant, das Franz-Haberlander-Freibad am Samstag, 29. Mai, zu öffnen. Aufgrund eines neuen Schadens an der Badewassertechnik des 2015 sanierten Nichtschwimmer-beckens verschiebt sich der Eröffnungstermin aber voraussichtlich auf Samstag, 5. Juni, wie Stadtwerkeleiter Frank Wachsmuth erklärt. »Bis dahin sind sicherlich auch noch alle offenen Fragen zur Umsetzung der von der Bayerischen Staatsregierung geplanten Lockerungen im Detail geklärt.«

Das Schwimmbecken in Teisendorf muss ja erst noch saniert werden. »Aber Gott sei Dank haben wir jetzt die Zuschusszusage erhalten über eine Million Euro, so dass wir zügig mit den Arbeiten beginnen können«, so Tourist-Info-Chef Michael Hofhammer. Aber Liegewiese, Beachvolleyballplatz, Spiel- und Bolzplatz seien ja bereits geöffnet. In Neukirchen gibt es noch keinen festen Öffnungstermin, »aber nächste Woche wird das wohl noch nichts. Das richtet sich ja immer auch nach dem Wetter. Aber in Neukirchen könnten wir relativ kurzfristig öffnen.«

DLRG arbeitet ehrenamtlich, aber professionell

Zum Schwimmbecken in Teisendorf sagt Bürgermeister Thomas Gasser im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt, man hoffe, dass man noch in diesem Jahr die umfangreiche Planung abschließen könne. Neben Planer und Behörden wolle man die Bürger und die DLRG mit einbinden. Letztere leiste seit Jahren hervorragende Arbeit, »das funktioniert perfekt. Die leisten ehrenamtliche, aber professionelle Arbeit.« Anfang nächsten Jahres sollten die Arbeiten ausgeschrieben werden, die Bauphase solle im Frühjahr 2022 beginnen. Und wir hoffen, im Frühjahr 2023 in die Badesaison starten zu können.«

coho