weather-image
25°

Oberteisendorf will den zweiten Saisonsieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Johann Irl (rechts) will mit dem SV Linde Tacherting in Piding den ersten Saisonsieg holen, Tom Loferer empfängt mit dem SC Vachendorf am Sonntag den SC Anger. (Foto: Wirth)

Der 7. Spieltag in der Fußball-Kreisklasse IV bringt nicht nur spannende Begegnungen, sondern auch eine Besonderheit: Ausnahmsweise sind alle Mannschaften der Liga im Einsatz.


Den Auftakt bestreitet heute, Freitag, um 20 Uhr der TSV Fridolfing (9. Platz/4 Punkte) beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer TSV Tittmoning (13). Dort könnte der Aufwärtstrend der Fridolfinger mit vier Punkten aus den vergangenen zwei Spielen schon wieder gestoppt werden. Schließlich muss die Mannschaft mit der schwächsten Defensive der Liga (16 Gegentore) nun gegen das Team mit der stärksten Offensive (15 Treffer) antreten.

Anzeige

Fridolfings Trainer Bernhard Zeif zählt Tittmoning zu den Favoriten für den Aufstieg – »somit fahren wir als Außenseiter zum Derby«. Aussichtslos ist die Begegnung deshalb aber noch lange nicht. »Wir wollen ohne Angst auftreten und vor allem eine gute Leistung abrufen«, sagt Bernhard Zeif. »Wir brauchen natürlich eine Topleistung, um etwas mit nach Hause nehmen zu können. Aber wir werden mit Kampf, Wille und einer konzentrierten Mannschaftsleistung versuchen, den Gastgebern so lange wie möglich Paroli zu bieten.«

Schwere Aufgaben haben auch die anderen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion vor sich: Das Schlusslicht SV Linde Tacherting (12./1) muss am Samstag um 15 Uhr beim ASV Piding (3./10) antreten, der TSV Bad Reichenhall (11./3) empfängt am Sonntag um 15 Uhr den TSV Heiligkreuz (4./10).

»Wir warten sehnsüchtig auf unseren ersten Dreier«, sagt Tachertings Trainer Christian Fleißner. Seine Mannschaft musste am vergangenen Wochenende pausieren, weil das Spiel gegen den SV Oberteisendorf abgesagt wurde und ist nun heiß auf seine nächste Chance. »Natürlich haben wir uns den Start ein bisschen anders vorgestellt«, gibt er zu. »Wir hatten eine ganz starke Saison gespielt, da war eine gewisse Erwartungshaltung da.«

Trotzdem lässt sich der Trainer von den bisherigen Ergebnissen nicht nervös machen. »Auf die Tabelle sollte man momentan sowieso nicht schauen. Die Saison ist noch so jung und die Qualität ist bei uns definitiv da«, versichert er. Immerhin hat der Tabellenletzte seinen einzigen Punkt ausgerechnet gegen den Spitzenreiter geholt – das war zugleich das bisher einzige Spiel, das Tittmoning nicht gewonnen hat. »Das Leistungsniveau in der Liga ist einfach so eng und momentan fehlt uns auch ein bisschen das Quäntchen Glück«, meint Christian Fleißner.

Das soll sich in Piding ändern, auch wenn Tachertings Trainer um die Heimstärke der Gastgeber weiß, die auf dem eigenen Rasen noch nicht verloren haben. »Das wird eine schwere Aufgabe, aber die ist auch zu lösen.«

Nur ein schwacher Trost für Tacherting dürfte dabei sein, dass auch Bad Reichenhall bisher auf dem Platz noch keinen Sieg geholt hat – die drei Punkte wurden der Mannschaft durch ein Urteil zugesprochen. Zuletzt musste der TSV in Piding eine deutliche 1:4-Niederlage einstecken, der ASV bleibt damit dem Spitzenreiter dicht auf den Fersen.

Knapp hinter der Spitzengruppe liegen der SC Anger (5./9) und der SC Vachendorf (6./9). Während Anger zuletzt ein 0:4 gegen den Tabellenführer kassierte, hat Vachendorf ein spielfreies Wochenende hinter sich. Beide Mannschaften treffen am Sonntag um 15 Uhr im direkten Duell in Vachendorf aufeinander und wollen den Anschluss an die vorderen Teams nicht abreißen lassen. Vachendorfs Trainer Martin Meier erwartet »einen Gegner, der unbedingt bei uns dreifach punkten möchte. Vom 0:4 gegen Tittmoning lassen wir uns nicht blenden.«

Gegen die »kompakte und spielstarke Mannschaft« muss Vachendorf nach dem 3:0-Erfolg im Heimspiel gegen den TSV Berchtesgaden erneut vollen Einsatz bringen. »Wenn wir gegen Anger bestehen wollen, müssen wir uns definitiv steigern im Vergleich zum Spiel gegen Berchtesgaden«, erklärt der SCV-Trainer.

Der TSV Berchtesgaden (10./3) ist am Sonntag um 15  Uhr beim SV Laufen (7./6) zu Gast. Der TSV hat es bisher nicht geschafft, dem Auftakterfolg gegen den TSV Fridolfing (4:1) einen weiteren Sieg folgen zu lassen. Stattdessen gab es vor dem spielfreien Wochenende vier Niederlagen hintereinander.

Der SV Oberteisendorf (8./4) musste zuletzt ebenfalls eine Niederlage einstecken und will nun endlich den zweiten Saisonsieg einfahren. Allerdings kommt am Sonntag um 15 Uhr mit dem FC Bischofswiesen (2./10) der Tabellenzweite nach Oberteisendorf. »Gegen Bischofswiesen gab es immer intensive Spiele«, sagt Oberteisendorfs Pressesprecher Raphael Omelanowsky.

Den Gastgebern hat die Spielabsage am vergangenen Wochenende aber »nicht geschadet«. So hatten die SVO-Spieler die Möglichkeit, kleinere gesundheitliche Probleme auszukurieren und können »gut aufgestellt« gegen Bischofswiesen antreten, wie Raphael Omelanowsky erklärt. Das Ziel ist dabei klar: »Wir wollen einen Sieg holen.« jom