weather-image
13°

Ortsbild von Marquartstein wird sich verändern

1.7
1.7
Bildtext einblenden
Im Ortszentrum, vereinfacht gesagt vom »Prinzregent« bis zur Lanzinger Straße, stehen große Entwicklungsänderungen an und somit beschloss der Gemeinderat neben der Neuaufstellung des Bebauungsplans »Ortszentrum« zugleich eine Veränderungssperre, um sich die Entwicklungsmöglichkeiten bis zur Aufstellung offen zu halten. (Foto: Peter)

Marquartstein – Große Vorhaben werfen ihre Schatten voraus und so beschloss der Gemeinderat bei der jüngsten Gemeinderatssitzung einstimmig die Neuaufstellung des Bebauungsplans »Ortszentrum« und zugleich eine Veränderungssperre für das Gebiet. Wie Bürgermeister Andreas Scheck ausführte, stünden im Ortszentrum mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt und den weiteren freien Flächen und Gebäuden von der Lanzingerstraße weg bis hin zum »Prinzregent« große Änderungen und Entwicklungen an.


Mit dem Aufstellungsbeschluss werde gezeigt, dass eine große Entwicklung anstehe, so Scheck. Die Veränderungssperre solle eventuellen Fehlentwicklungen für mögliche Gestaltungsspielräume entgegenwirken, fügte der Rathauschef an. Auch wenn der Kreisverkehr in Höhe der Lanzingerstraße aktuell an den Grundstücksverhandlungen gescheitert sei, solle er nicht ganz aufgegeben werden, meinte Scheck. Er ist nach wie vor der Ansicht, dass der Kreisverkehr dort die beste Lösung für eine Geschwindigkeits- und Verkehrsentzerrung ist.

Anzeige

In Sachen Veränderungssperre wollte Gemeinderätin Anke Entfellner-Häusler wissen, ob dadurch auch kleine Bauvorhaben wie zum Beispiel ein Wintergarten betroffen wären oder ob solche Maßnahmen noch möglich wären. Darauf konnte Scheck die kurze Antwort geben, dass solche Vorhaben weiterhin mit Bauantrag möglich wären. Von der Sperre seien nur große Änderungen betroffen und sie diene der Sicherung des Bebauungsplans, sagte der Bürgermeister.

Das Gebiet wird im Osten durch die Tiroler Achen und im Westen durch die Pettendorfer und Loitshauser Straße sowie dem bisherigen Bebauungsplan »Bruckfeld« und den Waldflächen abgegrenzt und zieht sich im Wesentlichen an der Lanzinger Straße, Loitshauser Straße, Pettendorfer Straße und Staudacher Straße entlang. Das Gebiet soll wie bisher als Mischgebiet mit Flächen für den Gemeindebedarf festgesetzt werden. Der Beschluss zur Neuaufstellung des Bebauungsplans »Ortszentrum« und zur Veränderungssperre wurde jeweils einstimmig gefasst.

Weiter hatte der Rat zwei Bauanträge zu bearbeiten. Der Antrag der Bauwerber an der Pettendorfer Straße zur Errichtung einer Maschinenhalle war schnell behandelt und bekam vom Gremium grünes Licht. Mehr Erläuterungsbedarf erforderte hier der zweite Bauantrag. Der Bauwerber wollte an der Lanzinger Straße ein Wohnhaus mit Carport errichten. Wie Erik Oberhorner vom Bauamt Marquartstein zum Antrag ausführte, zeigte sich bei genauerer Betrachtung, dass die Abstandsflächen nicht eingehalten würden. Weiter befindet sich das geplante Gebäude zum Teil in den, im Bebauungsplan »Bruckfeld« festgesetzten, Sichtachsen.

Der Bürgermeister brachte noch den Punkt »gesunde Wohnverhältnisse« ein. Nachdem das beantragte Wohnhaus östlich vor ein bestehendes Gebäude errichtet werden würde, ergäbe dies eine starke Beschattung für das benachbarte Gebäude. Die Sonne kann durch die örtlichen Gegebenheiten nur aus südöstlicher Richtung einstrahlen. Gemeinderat Klaus Hell wollte wissen, ob der eine ausgewiesene Stellplatz im Antrag ausreichen würde. Gemeinderätin Anke Entfellner-Häusler stellte die Frage, welche Auswirkungen die Veränderungssperre auf den Antrag habe.

In seinen Ausführungen verwies Scheck darauf, dass der Bauantrag vorerst so geprüft worden sei, als wäre die Veränderungssperre nicht vorhanden. Aber auch hier zeigte es sich schon, dass der Antrag aus den verschiedenen Gründen nicht genehmigungsfähig gewesen wäre. Auf die Frage von Gremiumsmitglied Klaus Hell sagte der Bürgermeister, dass es in Marquartstein noch keine gesonderte Stellplatzverordnung gebe und somit ein Stellplatz gereicht hätte. Der Gemeinderat lehnte aus den vorgenannten Gründen, sowie vor dem Hintergrund der beschlossenen Neuaufstellung des Bebauungsplans »Ortszentrum« den Antrag ab. MP