weather-image
22°

Oscar-Gewinner «Moonlight» auf Blu-ray und DVD

0.0
0.0
Moonlight
Bildtext einblenden
Juan (Mahershala Ali) bringt dem jungen Chiron (Alex R. Hibbert) das Schwimmen bei. Foto: DCM Foto: dpa

Poesie und Drogenelend liegen hier ganz nah zusammen. Barry Jenkins erzählt berührend vom Werdegang eines schwulen Jungen in Miami.


New York (dpa) - Um es gleich vorwegzunehmen: «Moonlight» ist ein filmisches Wunder. Einen solchen Stoff hat Hollywood so noch nie verfilmt, Stil und Ausdruck sind poetisch wie selten.

Anzeige

In seltener Klarsicht hat das auch die Oscarakademie erkannt: «Moonlight» wurde in diesem Jahr zum besten Film des Jahres gekürt und gewann zwei weitere Preise. Jetzt liegt der Film von Regisseur Barry Jenkins auf Blu-ray und DVD vor - mit über einer Stunde Bonusmaterial.

«Moonlight» erzählt in drei Etappen von der Kindheit, der Jugend und dem frühen Erwachsenenalter des schwarzen Jungen Chiron aus einem Problemviertel Miamis. Die Mutter (oscarnominiert: Naomie Harris) ist drogenabhängig und verzweifelt daran, dass sie ihren Sohn eher um
Geld anbettelt als ihm eine Stütze zu sein. Stattdessen kümmert sich der Dealer Juan (mit dem Oscar ausgezeichnet: Mahershala Ali) und seine Freundin Teresa (Popsängerin Janelle Monáe) um den kleinen Chiron und verpassen ihm den Namen «Little». Schwierig ist dafür das Leben in der Schule. Chiron findet kaum Freunde - und während er selbst nur ahnt, anders zu sein, ziehen die Mitschüler ihn schon als «Tunte» auf. 

Ein problematisches Drogendrama über einen schwarzen homosexuellen Dealer also. Wer hätte da nicht gewisse Vorstellungen, wie ein solcher Film funktioniert? Da könnten dramatische Schießereien sein, ein Ersatzvater, der nur freundlich ist, um einen kleinkriminellen Nachfolger heranzuzüchten, verzweifelte Gewalt wegen all der
unterdrückten Sexualität.

Der Zauber von «Moonlight» liegt aber gerade darin, dass er genau diese Klippen umschifft und stattdessen ruhige Cinemascope-Bilder, herausragende Jungschauspieler und sensible Klassikmusik einsetzt. Wie ein Triptychon-Gemälde funktioniert der Film. Die drei Einzelteile sind für sich genommen spannende Miniaturen und ergeben
insgesamt ein noch beeindruckenderes Ganzes.

Filmseite