Patrick Schön verlässt den SB Chiemgau

Bildtext einblenden
Der Kapitän geht von Bord: Patrick Schön (links, hier im Duell mit Jabril Oseni) wird künftig nicht mehr das Trikot des SB Chiemgau Traunstein tragen. (Foto: Weitz)

Eigentlich hätten die Fußballer des SB Chiemgau Traunstein jetzt innerhalb weniger Tage gleich zwei Testspiele gegen Mannschaften aus der Region auf dem Vorbereitungsplan stehen gehabt, doch der heutige Test des Landesligisten beim Bezirksligisten ESV Freilassing fällt ins Wasser. Die Gastgeber sagten am Freitag die Partie aufgrund einiger Ausfälle kurzfristig ab, informierte SBC-Abteilungsleiter Uli Habl.

Damit heißt es jetzt erst am Mittwoch um 19 Uhr endlich wieder Derby-Zeit! Dann empfängt Bezirksliga-Neuling TSV Siegsdorf die Truppe von Trainer Rainer Elfinger. Ursprünglich war die Begegnung übrigens schon für Dienstag geplant gewesen, doch wegen des EM-Achtelfinales der deutschen Nationalmannschaft in Wembley gegen England verschoben die beiden Vereine das Spiel kurzerhand um einen Tag nach hinten. Nicht mehr dabei sein wird SBC-Kapitän Patrick Schön. Das gab Habl ebenfalls am Freitag bekannt.

Man habe »unterschiedliche Ansichten« gehabt, informierte Habl. Er finde es schade, »dass wir keinen gemeinsamen Nenner gefunden haben«, ergänzte er. »Aber das müssen wir jetzt so akzeptieren.« Habl dankte Patrick Schön ausdrücklich für seinen Einsatz. Gerade in der schwierigen Umbruchphase habe Schön den Verein vorbildlich unterstützt. »Er war da ein sehr guter Kapitän.« Patrick Schön feierte mit dem SB Chiemgau in der Vergangenheit große Erfolge. Der Mittelfeldmann stieg unter anderem zweimal auf – und zwar in die Landesliga und die Bayernliga. Zwischenzeitlich wechselte er zum damaligen Kreisligisten SV Seeon/Seebruck und wurde dort Spielertrainer, ehe er im Sommer 2019 in die Große Kreisstadt zurückkehrte.

Für den SB Chiemgau geht die Vorbereitung nach dem Sieg beim USK Anif (4:3) im ersten Testspiel nach der langen Corona-Zwangspause jetzt weiter. »Das Ergebnis war schon überraschend«, betonte Uli Habl. »Wir sind mit unserer jungen Truppe auf einem guten Weg«, ergänzte er. »Aber man darf das Ganze jetzt nach einem Spiel auch nicht überbewerten.« Aktuell sei wichtig, dass die Mannschaft wieder in den Spielmodus komme. »Jedes Spiel bringt uns weiter, die Ergebnisse sind dabei eher sekundär.« SB