weather-image

Poesie und Ausdruckskraft

0.0
0.0

Unter dem Titel »Trumpet and Harp«, aufgenommen Oktober/November 2012, liegt nun die neueste, die 17. CD von Silke Aichhorn vor. Die experimentierfreudige Harfenistin aus Traunstein hat sich als Musizierpartner diesmal einen ebenso neugierigen und aufgeschlossenen Könner an den Trompeten ausgesucht, Georg Holzner, den Leiter der Musikschule Traunstein. So entstand ein musizierfrohes Duo in ungewohnter und auch außergewöhnlicher Besetzung. Ihre neue Scheibe deckt exemplarisch die Musikgeschichte von der Renaissance bis zur Spätromantik ab. »Zu Wort« kommen dabei kaum bekannte Komponisten wie Claude Gervaise, Albert Heinrich Zabel und Oskar Böhme, aber auch »Hit-Schöpfer« wie Antonio Vivaldi, J. S. Bach oder George Bizet.


Gleich beim ersten Reinhören besticht die ruhig fließende »Cantilene F-Dur« von Josef Rheinberger in glasklarer Trompetendiktion. Die Soloharfe antwortet darauf mit der Romanze ohne Worte »Chanson de Mai« von Alphonse Hasselmanns – reine Poesie. Eine liebenswerte Renaissance-Suite mit fünf kurzen Modetänzen ihrer Zeit stellt den Komponisten Claude Gervais vor; Georg Holzner spielt sie mit der Piccolo-Trompete. Auch Antonio Vivaldi hat eine Suite (in c-Moll) beigesteuert aus einer schwingenden Pastorale, einer unaufgeregten Corrente und einer konzentriert-tänzerischen Allemande. Das Duo widerlegte damit die Mär vom »bloßen Vielschreiber Vivaldi« mit einem Lächeln.

Anzeige

Vier weitere Solostücke hat Silke Aichhorn eingespielt, den erzählerisch durchgeformten »Ground in G« von Henry Purcell, »La Source« (»Die Quelle«) op. 23 des Harfenvirtuosen Albert Heinrich Zabel, genuine Harfenmusik mit flirrenden Arabesken und perlenden Läufen, und das Nocturne »Separation« von Michail Glinka: auch eine Trennung kann poetische Gefühle wecken! Die sehr gelungene Harfenadaption von J. S. Bachs Largo aus der 3. Sonate für Violine solo BWV 1005, entspannt und freundlich, wurde beeindruckend kontrastiert von der stimmigen, aussagestarken Duobearbeitung des Chorals »Jesus bleibet meine Freude« aus der Kantate BWV 147.

Schmachtend und bittend klingt Giovanni Pergolesis »Se tu m' ami se sospiri«, verlockend und selbstbewusst die »Habanera« aus George Bizets Oper Carmen: »Die Verlockung aus der Trompete stammt.« Drei Kostbarkeiten seien zum Schluss noch erwähnt: das von sich selbst sehr überzeugte »Allegro spirituoso« von Jean-Baptiste Senaillé, ein Adagio von Tomaso Albinoni, das hohe Ausdruckskaft mit poetischer Mitteilung intensiv verbindet, und die »Soirée de St. Petersburg« von Oskar Böhme, der vor der Stalin-Ära 24 Jahre Trompeter im Mariinsky-Theater war, eine exzellent dargebotene, weit strömende Melodie, die die Stückeauswahl auf der CD würdig abschließt.

Tonmeister Jürgen Hagen vom Traunsteiner Tonstudio Digiton hat in Aufnahmetechnik und Aussteuerung ganze Arbeit geleistet. Das unaufdringlich ansprechende Layout gestaltete Stephi Holzner, die Tochter des Trompeters, eine gelernte Grafikerin. Die CD ist erhältlich bei Silke Aichhorn über Tel. 0171/4166160, Fax 0861/69758, www.silkeaichhorn.de/shop, bei Georg Holzner über Tel. 0176/20508288 und bei »Obst und Gemüse Weininger« in Traunstein. Engelbert Kaiser