weather-image

Politiker üben für den großen Fernseh-Auftritt

0.0
0.0
Mit Gesten sprechen
Bildtext einblenden
Politiker üben ihre Auftritte, damit sie Menschen besser überzeugen können. Dazu gehört auch Körpersprache. Foto: Friso Gentsch/dpa Foto: dpa

Ob diese beiden Politiker wohl schon aufgeregt sind? Die Kanzlerin Angela Merkel und ihr Konkurrent Martin Schulz haben am Sonntagabend einen wichtigen Auftritt. Im Fernsehen werden ihnen Reporter viele Fragen stellen. Das nennt sich TV-Duell.


Millionen Menschen werden sich das ansehen. Deshalb ist der Auftritt kurz vor der Bundestagswahl am 24. September so wichtig. Beide Politiker wollen möglichst viele Zuschauer überzeugen, bei der Wahl für sie zu stimmen. Angela Merkel möchte als deutsche Kanzlerin wiedergewählt werden. Martin Schulz will die Kanzlerin ablösen.

Anzeige

Weil das TV-Duell so wichtig ist, üben die Politiker dafür. Wie genau, wird selten verraten. Aber es gibt Experten, die sich damit auskennen, zum Beispiel Karsten Noack.

Er sagt: »Die Politiker spielen ganz oft durch, welche Fragen von den Reportern kommen könnten.« Schließlich wollen die Politiker möglichst auf jede Frage eine Antwort haben und nicht überrascht wirken. Die Zuschauer sollen denken: Der weiß gut Bescheid. Außerdem sollen die Zuschauer die Antworten gut verstehen. Dafür seien kurze Sätze wichtig, sagt der Sprach-Experte Olaf Kramer.

Es geht aber nicht nur darum, was die Politiker sagen. Sehr wichtig ist auch die Körpersprache. »Der Gesichtsausdruck und die Gesten sind bei einem Fernseh-Auftritt noch wichtiger als bei einer normalen Rede«, sagt Olaf Kramer. Denn die Kamera zeigt oft Gesicht und Hände von Nahem. Auch damit sagen Menschen viel aus.

Ein Trick, um gut zu wirken: offene Körperhaltung. Wer die Arme vor der Brust verschränkt, wirkt verschlossen. Und das kommt meistens nicht so gut an. Auch das Lächeln sei wichtig, sagt der Fachmann Karsten Noack. Denn so zeigen Menschen nicht nur, dass sie freundlich sind. Es kann auch bedeuten: Ich habe alles im Griff! Und das wollen Angela Merkel und Martin Schulz den Zuschauern ja beweisen.