weather-image
13°

Polizei sucht den Flaschenwerfer

3.7
3.7

Berchtesgaden (PIB) – Schwierig gestalten sich für die Berchtesgadener Polizei die Ermittlungen nach dem schweren Unfall beim Buttnmanndllaufen. Wie berichtet, war auf dem Bahnhoffußweg in Berchtesgaden ein als »Ganggerl« verkleideter 25-Jähriger der »Ganghoferpass« am Freitag letzter Woche vermutlich von einer geworfenen Flasche getroffenen worden. Dem jungen Mann droht jetzt der Verlust des verletzten Auges. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben.


Zum Zeitpunkt des Geschehens, etwa um 22.30 Uhr, hielten sich nach bisherigen Erkenntnissen drei Passen im Bereich des Bahnhoffußweges vor und in den Lokalen »Kuckucksnest« und »City Bar« auf. Die »Ganghofer«-, »Weissei«- und »Kälberstoana-Pass« dürften es zusammen bereits auf knapp 100 Kramperl gebracht haben. Dazu kamen noch Dutzende von Zuschauern und Lokalbesuchern.

Anzeige

Im diffusen Licht der einzigen Wegelaterne und seitlich erhellt durch die Gaststättenbeleuchtung, ergab dies eine unübersichtliche Gesamtsituation. Trotzdem ist es nicht ausgeschlossen, dass von den vielen Menschen doch jemand etwas beobachtet hat, das mit den schweren Verletzungen des 25-Jährigen im Zusammenhang stehen könnte.

Vermutlich wurde der Einheimische von einer fliegenden Flasche im Gesicht getroffen, was jedoch nicht abschließend gesichert ist. Laut Zeugenaussagen könnte es nämlich auch eine geworfene Rute gewesen sein. Trotz vieler Befragungen durch die Polizei und eines Zeugenaufrufs in den Medien ließ sich noch niemand finden, der unmittelbar gesehen hatte, wie der 25-Jährige im Gesicht verletzt wurde oder wie jemand eine Flasche oder eine Rute geworfen hatte. Ein massiver Schlag aus unmittelbarer Nähe oder ein versehentlicher Hornstoß erscheinen nach bisherigen Erkenntnissen eher unwahrscheinlich.

Die Polizei Berchtesgaden setzt weiterhin auf die Mithilfe der Bevölkerung und bittet alle, die möglicherweise hilfreiche Beobachtungen gemacht oder gesprächsweise etwas Sachdienliches erfahren haben, sich unter Telefon 08652/94670 zu melden.