weather-image
27°

Polizei: Wenig Zulauf bei Demos gegen TTIP und Ceta

0.0
0.0
Volle Straßen in Berlin
Bildtext einblenden
Bei der Hauptkundgebung in Berlin waren laut Polizei kurz vor dem Start des Demonstrationszuges ungefähr 30 000 Menschen zusammengekommen. Foto: Monika Skolimowska Foto: dpa
Demonstration in Berlin
Bildtext einblenden
Tausende Menschen an der Demonstration gegen die Handelsabkommen Ceta und TTIP in Berlin teil. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
Aktivistin mit Ballon
Bildtext einblenden
Eine Aktivistin mit Ballon auf dem Weg zur Demonstration in Berlin. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
Banner in Köln
Bildtext einblenden
Aktivisten von Greanpeace platzieren ein Banner an der Deutzer Brücke in Köln. Foto: Wolfram Kastl Foto: dpa
Volles Rheinufer in Köln
Bildtext einblenden
Zahlreiche Demonstranten säumen Rheinufer in Köln. Foto: Wolfram Kastl Foto: dpa
Demo in Hamburg
Bildtext einblenden
Teilnehmer der Demo in Hamburg machen ihrem Ärger mit Plakaten Luft. Foto: Bodo Marks Foto: dpa
"Stoppen Sie Ceta!"
Bildtext einblenden
"Stoppen Sie Ceta!": Protestaktion auf dem Rathausmarkt in Hamburg. Foto: Bodo Marks Foto: dpa
Demo in Stuttgart
Bildtext einblenden
Demonstration auf dem Arnulf-Klett-Platz in Stuttgart. Foto: Silas Stein Foto: dpa

Der Widerstand gegen die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta erreicht heute einen neuen Höhepunkt. Nach Polizeiangaben sind die bundesweiten Demonstrationen jedoch mit deutlich weniger Teilnehmern gestartet als von den Veranstaltern erwartet.


Berlin/Köln (dpa) - Die bundesweiten Demonstrationen gegen die geplanten Handelsabkommen TTIP und Ceta sind mit deutlich weniger Teilnehmern gestartet als von den Veranstaltern erwartet.

Anzeige

Bei der Hauptkundgebung in Berlin waren laut Polizei kurz vor dem Start des Demonstrationszuges ungefähr 30 000 Menschen zusammengekommen, in Köln 10 000, in Hamburg 6000, in Frankfurt 5000.

Die Veranstalter schätzten die Teilnehmerzahlen deutlich höher, wollten aber erst am Nachmittag konkrete Angaben machen. Sie hatten in Berlin mit 80 000 bis 100 000 Teilnehmern und in anderen Städten mit bis zu 30 000 gerechnet. Demonstrationen gibt es auch in Leipzig, München und Stuttgart.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hat ein Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und kirchlichen Gruppen. Sie befürchten, dass durch die Abkommen, die zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (Ceta) geschlossen werden sollen, Umwelt- und Sozialstandards ausgehöhlt werden. Befürworter versprechen sich von den Freihandelsabkommen eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

Bundesweiter Demonstrationstag gegen gegen CETA und TTIP

Große Demonstrationen in Deutschland