Polnischer Rodler auf Pekinger Olympia-Bahn schwer gestürzt

Mateusz Sochowicz
Bildtext einblenden
Der polnische Rodler Mateusz Sochowicz hat sich bei einem Sturz auf der Olympia-Bahn von Yanqing schwere Verletzungen zugezogen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Peking (dpa) - Der polnische Rodler Mateusz Sochowicz ist bei Trainingsrennen auf der Olympia-Bahn von Yanqing gestürzt und hat sich schwere Verletzungen zugezogen, teilte der polnische Rodelverband mit.


Der Sportler habe einen komplizierten Bruch des linken Unterschenkels erlitten, er zog sich zudem Schnittverletzungen und Prellungen zu. Außerdem habe er Schmerzen im rechten Knie und im Becken und es sei nicht klar, ob er in dieser Saison noch Wettkämpfe bestreiten könne, sagte der Generalsekretär des polnischen Rennrodelverbandes, Janusz Tatera, in einem Interview mit lokalen Medien.

»Morgen werde ich ein größeres Update geben, aber die Situation ist, dass ich lebe und es mir »gut geht««, schrieb der schwer verletzte Sochowicz auf Facebook. Der 25-Jährige liegt derzeit im Krankenhaus. Der Rodler war im Training gegen eine Absperrung geprallt, die eigentlich hätte offen sein müssen, wenn ein Schlitten in der Bahn ist, hieß es in einer Mitteilung des Polnischen Rodelsportverbandes. Es war nicht bekannt, warum die Sperre im Weg war.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-918827/2

Bericht Portal Ornet (poln.)

Mateusz Sochowicz auf Facebook (poln.)