weather-image
10°

»Powerfrau mit 1000 Volt mindestens«

4.4
4.4
Schönau: Roswitha Moderegger von Deutscher Alzheimer Gesellschaft ausgezeichnet | Königssee
Bildtext einblenden
Roswitha Moderegger wurde von Dr. Winfried Teschauer, Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, für ihr »herausragendes Engagement« geehrt. (Foto: Noel Tovia Matoff)

Berlin/Schönau am Königssee – »Sie ist eine Powerfrau mit 1000 Volt mindestens, wenn nicht mehr«, so treffend wurde Roswitha Moderegger jüngst von Dr. Winfried Teschauer, Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft beschrieben. Er zeichnete die Gründerin und 1. Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Berchtesgadener Land/Traunstein und Rosenheim in Berlin für ihr »herausragendes Engagement« aus.


Seit 20 Jahren tritt Moderegger für die Interessen von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen ein. »Unsere 1. Vorsitzende ist mit ihrem Engagement und Einsatz sowie Erfahrungsschatz einzigartig«, sagt Dr. Mai Aumüller-Nguyen. Die 3. Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Berchtesgadener Land/Traunstein und Rosenheim weiß aus ihrer täglichen Arbeit als Leitende Ärztin der Geriatrischen Rehabilitation an der Kreisklinik Trostberg, welche Bedeutung Selbsthilfeorganisationen für die Unterstützung von Betroffenen und deren Angehörigen haben. Dass sich die in Schönau am Königssee lebende Roswitha Moderegger in ihrem Engagement auch von ihrer aktuellen schweren Erkrankung nicht ausbremsen lässt, sieht die Ärztin mit Respekt. »Ich schätze ihre unerschöpfbare Energie, sich für Menschen mit Demenz einzusetzen«, so Dr. Aumüller-Nguyen.

Anzeige

Bereits bevor sie vor 20 Jahren die Alzheimer Gesellschaft Berchtesgadener Land ins Leben gerufen und vor zehn Jahren um den Landkreis Traunstein erweitert hat, war die gebürtige Fränkin Mitglied der Münchner Alzheimer Gesellschaft. Als junges Mädchen erlebte sie ihre verwirrte Großmutter und so ließ das Thema Demenz die spätere Altenpflegerin, Altentherapeutin und Gerontopsychiatrische Fachkraft ihr Leben lang nicht mehr los. »Sie kämpft noch immer und diese Ausdauer ist äußerst schätzenswert«, betonte auch Dr. Teschauer in seiner Laudatio zu Ehren von Roswitha Modereggers zwanzigjährigem Engagement im Dienste der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

»Trotz Familie, Arbeit und Krankheit, da kennt sie nix. Alzheimer ist ihr Leben und ihr Lebenselixier.« Offen für alles und jeden, ausdauernd, zielstrebig, lustig, freundlich, ehrgeizig und unkompliziert sei die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30. Jubiläum der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Geehrte, so der Laudator.

»Ich mache das auch für mich«, erklärte Roswitha Moderegger in ihrer anschließenden Ansprache an das Festpublikum. »Weil mich immer die Angst begleitet, wer mich adäquat versorgt und auf mich eingeht, wenn ich alt werde.«

Es sei nach wie vor ihr Ziel, Menschen für Demenz zu begeistern. Auch jene, die in der Pflege arbeiteten, wolle sie »für eine andere Pflege« von an Demenz erkrankten Menschen sensibilisieren. »Ich denke, es wird sich noch viel tun und bin froh, dass schon viel erreicht worden ist«, sagte Roswitha Moderegger. Die 64-Jährige ist mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung eine gefragte Ansprechpartnerin, so hat sie auch die Kliniken Südostbayern AG bei ihrem Projekt »Demenzsensibles Krankenhaus« beraten.

Information, Aufklärung und Unterstützung stehen ohnehin ganz oben auf der Agenda der Alzheimer Gesellschaft Berchtesgadener Land/Traunstein und Rosenheim. Unter dem Motto »Der Mensch braucht den Menschen« hat diese stabile Helferkreise aufgebaut, welche Familien mit Alzheimerpatienten unterstützen. Sie bietet weiterhin fortlaufend Helferschulungen an, ebenso Kurse für Angehörige zur »Hilfe beim Helfen«, hält Vorträge, beteiligt sich an Schülerprojekten oder lädt zum jährlichen »Forum Demenz« mit einem aktuellen Schwerpunktthema ein.

Dieses Beratungs- und Unterstützungsangebot wollen die Alzheimer Gesellschaft Berchtesgadener Land/Traunstein und Rosenheim und ihre Vorreiterin Roswitha Moderegger auch in der Zukunft »im Zusammenwirken mit dem regionalen Netzwerk in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim vorhalten«, so Dr. Aumüller-Nguyen. Im Herbst dieses Jahres werde dann auch gefeiert, so die 3. Vorsitzende: 20 Jahre Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Berchtesgadener Land und zehn Jahre Alzheimer Gesellschaft im Landkreis Traunstein. Weitere Infos gibt es auch unter www.alzheimer-bgl.de. Ina Berwanger