weather-image
13°

Privatleute, Promis und Firmen spenden Millionen

New York (dpa) - Nach den verheerenden Folgen des Wirbelsturms «Sandy» an der US-Ostküste ist die Spendenbereitschaft der Amerikaner groß. Mehr als elf Millionen Dollar (etwa 8,5 Millionen Euro) seien bereits zusammengekommen, berichtete das Rote Kreuz am Mittwoch (Ortszeit).

Murdoch
Das Medienunternehmen von Rupert Murdoch spendet von Wirbelsturm «Sandy» betroffenen Familien eine Million Dollar. Foto: Andrew Gombert Foto: dpa

Außerdem meldeten sich zahlreiche spendierwillige Prominente und Firmen. Sein Unternehmen habe den betroffenen Familien in New York und New Jersey eine Million Dollar zur Verfügung gestellt, teilte Medienmogul Rupert Murdoch per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Anzeige

Der Autobauer Ford kündigte eine Spende in Höhe von 50 000 Dollar an, Konkurrent Toyota von einer Million. Die Baseball-Mannschaft der New York Yankees versprach 500 000 Dollar. Der bislang größte bekannte Einzelspender wollte aber zunächst anonym bleiben: Der Unbekannte habe der Stadt New York 2,5 Millionen Dollar für die Wiederaufbaumaßnahmen geschenkt, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg am Mittwoch.

Rupert Murdoch bei Twitter

Bericht der «Huffington Post»