Raserei durch die Stadt endet im Strafverfahren

Polizei
Bildtext einblenden
Der Schriftzug «Polizei» steht auf einem Streifenwagen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild Foto: dpa

Freilassing – Im Rahmen einer Streife fiel Beamten der Polizeiinspektion Freilassing am Donnerstagabend, 25. November, gegen 21.10 Uhr ein 1er BMW auf, welcher mit sehr hoher Geschwindigkeit durch Freilassing fuhr.


Die Fahrt führte von der Münchener Straße in die Industriestraße. Dabei überholte und gefährdete der BMW-Fahrer einen roten Kleinwagen. Die Beamten hatten Mühe dem Fahrzeug zu folgen, da die gefahrene Geschwindigkeit bei rund 130 km/h lag. Eine Gefährdung für Unbeteiligte war nicht mehr auszuschließen.

Der Fahrzeuglenker bog wenig später in ein angrenzendes Wohngebiet mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h ab, setzte seine wilde Fahrt dort aber mit circa 70km/h durch die engen Straßen fort. In der Schlesierstraße hielt das Fahrzeug letztlich an. Der 18-jährige Fahrzeuglenker, der erst seit einem Monat seine Fahrerlaubnis besitzt, gab Zeitdruck als Grund für die Raserei an.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wird wegen des Verdachtes des verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt. Ein Entzug der Fahrerlaubnis kann hier nicht ausgeschlossen werden.

Zeugen, welche während der waghalsigen Fahrt möglicherweise gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei Freilassing unter der Telefonnummer 08654-4618/0 zu melden.

fb/red