weather-image

Rathauserweiterung läuft auf Hochtouren

Traunreut. Die Rathauserweiterung in Traunreut läuft auf Hochtouren. Der Rohbau steht, das Dach ist drauf und auch die Fenster sind schon drin. »Der Bau ist dicht und man kann das erste Mal 'real' und nicht nur 'virtuell' durch das Gebäude laufen«, sagte Christian Merk vom Architekturbüro Köhler in Gauting beim Richtfest des Projekts, das sich die Stadt über sechs Millionen Euro kosten lässt. Im Herbst soll der Neubau seiner Bestimmung übergeben werden.

Auf der bereits fortgeschrittenen Baustelle der Traunreuter Rathauserweiterung wurde Richtfest gefeiert. Der Neubau soll im Herbst seiner Bestimmung übergeben werden. (Foto: Rasch)

Nach knapp einjähriger Bauzeit wurden rund 130 Tonnen Stahl und zirka 1000 Kubikmeter Beton verbaut, sagte Merk. Und das alles in einem sehr wechselhaften Winter und auf einem sehr engen Baugrundstück. Mittlerweile seien knapp 90 Prozent der Aufträge vergeben, und aktuell liege man laut Bürgermeister Franz Parzinger bei einem Gesamtkostenvolumen von 6,3 Millionen Euro mit 2,2 Prozent über dem Kostenrahmen. Parzinger geht davon aus, dass auch die restlichen Gewerke »nicht übers Ziel hinausschießen werden.«

Anzeige

Wie Merk weiter sagte, seien nun die Trockenausbauer und Haustechniker am Werk und er gehe davon aus, dass die Gäste des Richtfests im Herbst mit derselben guten Stimmung die Inbetriebnahme der neuen Rathausräume feiern können. Weiter räumte er ein, dass in Verbindung mit einer umweltfreundlichen Fernwärme, einer hochwertigen Wärmedämmung und energiesparenden Beleuchtung ein äußerst zukunftsfähiges und nachhaltiges Gebäude entstehe.

Die Erschließung des Baus, der im ersten Obergeschoß über einen Verbindungsgang mit dem Rathaus verbunden ist, erfolgt zentral über ein Treppenhaus mit Aufzug und ist komplett behindertengerecht. Die Tiefgarage wird erweitert und im Erdgeschoß werden künftig die zentrale Informationsstelle, das Bürgerbüro, das Rentenamt und das Sozialamt Platz finden. Das Standesamt mit Trauungszimmer sowie das Ordnungsamt werden im ersten Obergeschoß untergebracht und der zweite Stock sowie das Dachgeschoß werden für das Bauamt reserviert. »Wir hoffen«, so Merk, »dass durch die bei der Architektur gewählte Offenheit und Freundlichkeit eine Atmosphäre entsteht, die die Zusammenarbeit und die gegenseitige Rücksichtnahme positiv beeinflussen wird.«

Im Stadtrat wurde über eine Rathauserweiterung seit vielen Jahren diskutiert. Sie wurde aber zugunsten anderer Aufgaben immer wieder zurückgestellt. Vor rund drei Jahren hat der Stadtrat dann grünes Licht gegeben. Im Haushalt 2010 wurde Geld für die Planung eingestellt und ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Zunächst war man bei den Kosten von gut drei Millionen Euro ausgegangen. Schnell wurde aber klar, dass dieses Budget für ein zukunftsfähiges Bau- und Raumkonzept nicht ausreichen werde. Im Dezember 2011 genehmigte der Stadtrat die aktuelle Entwurfsplanung und Kostenberechnung und reichte im Februar 2012 den Bauantrag beim Landratsamt Traunstein ein.

Vor knapp einem Jahr erfolgte dann der Spatenstich, nur wenige Tage danach rückten auch schon die Bagger an. Wie Parzinger mitteilte, habe die Stadt ein angrenzendes Grundstück kaufen können, so dass die Gesamtgrundstücksfläche auf rund 1300 Quadratmeter erweitert werden konnte. Für den Bau des 26 mal 15 Meter großen und 15 Meter hohen Gebäudes wurden elf Fachbüros und 25 Firmen beauftragt. ga