weather-image

Raubüberfall in Traunstein: Drei Männer klingeln an Tür und schlagen Bewohner nieder

5.0
5.0
Einbruch
Bildtext einblenden
Foto: Nicolas Armer/dpa

Traunstein – Zu einem Raubüberfall wurde die Polizei bereits am Samstag in den Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. Drei Männer hatten einen 53-jährigen Mann in seiner Wohnung überfallen, attackiert und ausgeraubt. Alle drei Tatverdächtigen wurden festgenommen.


Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, war es bereits am vergangenen Samstagabend (11. Januar) in Haslach zu dem Raubüberfall gekommen. Laut Angaben des Opfers, einem 53 Jahre alten Mann aus Traunstein, hatte er am Abend gegen 18.15 Uhr die Klingel an seiner Wohnungstür gehört. Nachdem er die Tür geöffnet hatte, stürmten ihm sofort drei mit Halstüchern vermummte Männer entgegen, schoben ihn in seine Wohnung zurück und schlugen mehrmals auf ihn ein.

Anzeige

Nachdem die drei Täter den Bewohner mit Schlägen traktiert hatten, nahmen sie ihm sein Mobiltelefon ab und entwendeten noch weitere Gegenstände des 53-Jährigen aus der Wohnung.

Das zum Glück nur leicht verletzte Opfer alarmierte nach der Tat die Polizei und nur wenige Minuten nach dem Überfall konnten bereits zwei Tatverdächtige, ein 36-jähriger Österreicher und ein 33-jähriger Deutscher, an einer Tankstelle ganz in der Nähe zum Tatort festgenommen werden.

Gegen die beiden dringend Tatverdächtigen erließ am Tag darauf der Ermittlungsrichter Haftbefehle wegen eines Raubdelikts. Außerdem wurde seitdem mit einem Haftbefehl nach dem dritten mutmaßlichen Täter, einem 47-jährigen Italiener, gefahndet. Er ging den Ermittlern am gestrigen Donnerstag ins Netz und kam ebenfalls in Untersuchungshaft. Alle drei haben laut Polizei mehrjährige Haftstrafen zu erwarten.

Die Details des Falles sind noch Gegenstand der Untersuchungen. Für die zuständigen Ermittler der Kripo Traunstein sind weder die Tatverdächtigen noch das Opfer Unbekannte. Derzeit wird geprüft, ob das Motiv für die Tat einen Milieubezug hat. Ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd deutete gegenüber unserer Zeitung an, dass es um Betäubungsmittel geht.