weather-image
12°

Referees für Verschiebung von Torlinien-Technik

Frankfurt/Main (dpa) - Die Schiedsrichter-Gilde hat die Ablehnung der Torlinien-Technologie im deutschen Fußball gelassen hingenommen.

Torlinientechnologie
Die Torlinien-Technik soll bei strittigen Szenen zur Klärung dienen. Foto: Daniel Karmann Foto: dpa

«Ich kann die Entscheidung sehr gut verstehen, zum jetzigen Zeitpunkt ist sie absolut nachvollziehbar», sagte Herbert Fandel, der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission, der Nachrichtenagentur dpa. Dabei hatten sich die Referees vom Chip im Ball eigentlich eine Entlastung versprochen.

Anzeige

Der Vorstand der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte überraschend beschlossen, die neue Torlinien-Technologie nicht wie geplant schon im kommenden Jahr einzuführen, sondern zunächst die Tests bei der Club-WM im Dezember in Japan und beim Confed-Cup im Sommer in Brasilien abzuwarten. Eine Einführung für die Saison 2013/2014 in der 1. und 2. Bundesliga ist damit ausgeschlossen.

Die beiden zugelassenen Verfahren der Torlinien-Technik sind den deutschen Proficlubs noch viel zu ungenau. Der Weltverband FIFA soll dem in Deutschland favorisierten «GoalRef»-System eine Fehlertoleranz von zwei bis drei Zentimetern einräumen. «Das ist zu viel», sagte Fandel. Deutsche Schiedsrichter müssen sich wohl dennoch mit der neuen Technik auseinandersetzen: Für die Club-WM und den Confed-Cup könnten auch Unparteiische des DFB nominiert werden.