Reichenhaller Stadträte besuchen Kindertagesstätte Marzoll und Kindergarten Leitererweg

Bildtext einblenden
Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung (2.v.r.) und die Reichenhaller Stadträte freuen sich über das gelungene neue Domizil der Schlossberg-Zwegerl. Foto: Stadt Bad Reichenhall

Bad Reichenhall – Im Dezember werden beide bereits ein Jahr alt: die neue Kindertagesstätte in Marzoll und der Neubau des Kindergartens Leitererweg. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung überzeugten sich die Reichenhaller Stadträte nach knapp einjährigem Betrieb jeweils vor Ort von der Zufriedenheit der kleinen Bewohner und deren Betreuer.


In der Kindertagesstätte Marzoll finden drei Gruppen mit insgesamt bis zu 75 Kindern verteilt auf zwei Stockwerken ihr neues Zuhause. Das Gebäude mit einer rund 485 m² großen Nutzfläche beherbergt einen Kindergarten im 1. Stock sowie eine Kinderkrippe im Erdgeschoß. Die hellen, lichtdurchfluteten Räumlichkeiten wurden von Anfang an von den „Schlossberg-Zwergerln“ mit Begeisterung in Beschlag genommen und fanden nun ebenso großen Anklang bei den Stadträten.

Im Anschluss machten sich Stadträte und Oberbürgermeister ein Bild vom Neubau des Kindergartens Leitererweg und informierten sich gleichzeitig bei der Sachgebietsleiterin Hochbau und Bauunterhalt Carmen Werner-Schubert über den aktuellen Stand der Dinge bezüglich der Erweiterung des Kindergartens. Während die neuen Räumlichkeiten und der großzügige Außenbereich mit zahlreichen Spielmöglichkeiten kaum Wünsche offenlassen, hat der geplante Anbau noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen.

Grund dafür sind die aktuelle Corona-Situation und die damit zusammenhängenden Lieferengpässe bei Baustoffen wie Holz, Stahl und Dämmstoffen sowie eklatante Preissteigerungen, die zu Schwierigkeiten in der Bauumsetzung führten. Die noch im November 2020 prognostizierten Kosten in Höhe von grob geschätzten 900.000 bis 1,1 Millionen Euro stiegen dadurch auf rund 1.220.000 Euro brutto an. Trotz der Preissteigerungen hat der Stadtrat bereits der Beauftragung der ersten Firmen zugestimmt, um die dringend erforderlichen Kindergartenplätze schnellstmöglich zu schaffen.

Oberbürgermeister Dr. Lung brachte es auf den Punkt: „Wir alle sind froh über diese sehr gelungene Einrichtung und wollen unseren Jüngsten weiterhin die besten Zukunftschancen anbieten. Ich bin dankbar, dass wir trotz der derzeitigen Herausforderungen so intensiv daran arbeiten können, um eine ideale Kinderbetreuung zu ermöglichen.“

Der Baubeginn ist nunmehr Ende September geplant, aber weiterhin abhängig von den Liefersituationen hinsichtlich der erforderlichen Baumaterialien. Konkrete Aussagen zu einer Nutzungsaufnahme der zwei Gruppen lässt die Situation daher derzeit leider noch nicht zu, da vereinbarte Liefertermine oftmals nicht eingehalten werden können und daher weitere Termine auch nicht mehr verbindlich kalkulierbar sind. Dennoch sind alle Beteiligten zuversichtlich, dass diese Aufgabe gemeinsam gestemmt und der Bedarf an weiteren Betreuungsplätzen hinreichend gedeckt werden kann.

fb/red