weather-image
13°

Remis in Moosinning laut SBC-Trainer Polak »gerecht«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Yunus Karayün (links) und Max Probst bejubelten den Führungstreffer des SBC, letztlich endete die Partie mit einem 1:1-Unentschieden. (Foto: Weitz)

Mit einem 1:1-Unentschieden beim FC Moosinning ist es dem SB Chiemgau Traunstein gelungen, den Abstand zum gesicherten Mittelfeld der Fußball-Landesliga Südost gering zu halten. »Jetzt haben wir vier Heimspiele in Folge – irgendwie eine komische Konstellation. Da werden wir versuchen, das Bestmögliche rauszuholen«, so SBC-Trainer Miro Polak. Er bezeichnete die Punkteteilung gegen den Aufsteiger als »absolut gerechtes Ergebnis«, auch wenn die Hausherren erst spät (86. Minute) zum Ausgleich kamen.


Bei den Gästen war die Partie im Erdinger Moos, die von 200 Besuchern verfolgt wurde, für zwei Akteure ein »Debütanten-Ball«. Während Polak mit dem neuen Defensivmann Noah Hrdlicka zufrieden war (»Er hat eine sehr, sehr gute Leistung geboten – genauso wie die beiden anderen Abwehr-Youngster Hannes Kraus und Florian Mayer«), räumte er ein, dass dem Ex-Kirch-anschöringer Mike Opara noch etwas die Spielpraxis fehlt. »Das hat man ebenso gemerkt wie man im positiven Sinne gesehen hat, dass er eine gewisse Schnelligkeit mitbringt.« Insofern sei zu erwarten, dass Opara auch am kommenden Freitag (19.30 Uhr) in der Heimvorstellung im Jakob-Schaumaier-Sportpark gegen den ASV Dachau wieder »nur« von der Bank kommen wird – so wie am vergangenen Samstag, als er Mitte des zweiten Durchgangs für Moritz Seban eingewechselt wurde.

Anzeige

Apropos Seban: Der 19-jährige Ex-Gersthofener war es, der gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit den Strafstoß herausholte (Polak: »Ein glasklarer Elfmeter«), der zum Traunsteiner 1:0 führte: Yunus Karayün blieb vom Punkt cool und verwandelte sicher. Erst in der Schlussphase konnte der Vizemeister der Bezirksliga Nord die Niederlage noch abwenden: Mit einem 25-Meter-Schuss ins linke Eck überwand der eingewechselte Kaan Cay SBC-Schlussmann Maximilian Tanzer, den laut Polak keine Schuld trifft: »Dieser Ball war ziemlich unhaltbar.«

Ansonsten war der Gästetrainer jedoch sehr zufrieden mit seiner Crew. »Wenn man sieht, mit welch junger Mannschaft wir gespielt haben, kann ich nur sagen: Es ist sehr erfreulich, wie tapfer sich meine Jungs geschlagen haben.« Zwischenzeitlich war sogar das 2:0 möglich, doch einen Schuss von Maxi Probst konnte die FCM-Abwehr blocken. Schon vor der Pause hätten Probst (Torwart Franz Hornof zeigt sich auf dem Posten), Philipp Matz und Stefan Mauerkirchner (drüber) den SB Chiemgau in Front bringen können, ihnen fehlte allerdings das nötige Quäntchen Glück im Torabschluss.

»Doch auch Moosinning hatte Chancen«, resümierte Polak, dessen Truppe unter anderem Gelegenheiten von Peter Werndl, Mehmet Cay, Kaan Cay, Alexander Auerweck und Johannes Volkmar unbeschadet überstand, wobei Tanzer vor allem gegen Letzteren überragend reagierte (74.). Nach einer halben Stunde lag der Ball obendrein schon im Traunsteiner Netz, doch Referee Manuel Dirnberger (TSV Nittenau) verweigerte einem Treffer von Mehmet Cay wegen Abseits die Anerkennung (32.).

FC Moosinning: Hornof, Volkmar, Sadric, Lanzinger (ab 48. Kaan Cay), Mehmet Cay, Werndl, Diranko, Auerweck (ab 72. Bartl), Cetinkaya (ab 50. Xhemaili), Ketikidis, Reiser.

SB Chiemgau Traunstein: Tanzer, Hrdlicka, Monaghan, Karayün, Probst, Seban (ab 67. Opara), Kraus, Matz, Daniel, Mayer, Mauerkirchner.

Tore: 0:1 Karayün (47., Foulelfmeter), 1:1 Kaan Cay (86.).

Schiedsrichter: Dirnberger (TSV Nittenau).

Zuschauer: 200.

Gelb-Rote Karte: - / Karayün (91.). cs