weather-image
25°
TSV Berchtesgaden deklassiert den SC Vachendorf mit 6:1 (4:1)

Revanche perfekt geglückt

Berchtesgaden – Die erste Mannschaft des TSV Berchtesgaden haute am Samstag dem SC Vachendorf ein halbes Dutzend Treffer ins Tor. Nur nach dem unglücklichen Anschlusstreffer der Gäste schwamm die Berchtesgadener Abwehr einige Zeit, fing sich aber noch rechtzeitig. Hätte Berchtesgaden zuvor nicht ein paar Punkte recht leichtfertig abgegeben, würde das Team um den Meistertitel mitspielen.

3:1 per Kopfball: Gegen die Berchtesgadener hatten die Vachendorfer keine Chance (Foto: Waßmuth)

Der TSV Berchtesgaden begann das wichtige Spiel für den Anschluss an die Spitzenteams vor 80 Zuschauern bärenstark und setzte die Gäste unter Dauerdruck. Nachdem dieses Mal wieder Marek Brazina und Tsvyatko Petkov mit dabei waren, bekam die Abwehr weit mehr Stabilität als zuletzt bei der 0:1-Niederlage gegen Piding. Zudem zeigte der junge Abwehrchef Florian Popp neuerlich ein tolles Spiel und ließ mit seinen Nebenleuten nicht viel zu. Dabei fehlten dieses Mal Martin Förg, Sebastian Hoffmann und Cemal Ucar, der nach einer Verletzung beim nächsten Mal wieder am Ball sein wird.

Anzeige

Bereits in der achten Minute brachte Christian Lindner die Platzherren in Führung. Nur zwei Minuten später sorgte Mario Perez Lavado mit einem fußballerischen Zungenschnalzer für das 2:0. Der Spanier überlupfte einen Abwehrspieler mit höchster Technik und haute die Kugel sodann volley in die Maschen. Vachendorf wackelte, fiel jedoch zunächst nicht. Vielmehr gelang dem ehemaligen Bezirksligisten durch Adrian Klein in der 20. Minute der Anschlusstreffer, der den TSV Berchtesgaden in der Folge arg ins Wanken brachte. Nur Torhüter Stefan Schach war es zu verdanken, dass den Gästen nicht der Ausgleichstreffer gelungen ist.

Berchtesgaden fand zurück zu seinem guten Spiel und in der 27. Minute brachte Andreas Hartmann sein Team mit 3:1 in Führung. Als Matthias Althaus mit seinem ersten Saisontreffer nach feiner Einzelleistung das 4:1 in der 40. Minute gelungen ist, war dies die Vorentscheidung. Wenig später stahl der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Anton Feil vom TSV Bad Reichenhall den Platzherren das 5:1 wegen einer angeblichen Abseitsstellung von Hartmann.

Nach der Pause übernahmen wieder die Platzherren die Feldhoheit. Ein Klasseangriff über Lavado und Stefan Sontheimer wurde gerade noch abgeblockt. Wenig später spielte Lavado erneut die gesamte Vachendorfer Abwehr aus, sein Lupfer ging jedoch knapp am Tor vorbei. Als hierauf Brazina wegen eines Foulspiels mit gelb-rot vom Platz musste (54.), witterte der Gast Morgenluft und verstärkte seine Bemühungen. Popp musste für seinen geschlagenen Torhüter retten.

Damit hatten die Vachendorfer ihr geringes Pulver jedoch endgültig verschossen. Sontheimer wurde über die linke Seite immer gefährlicher und erzielte nach knapp einer Stunde mit einem überlegten Schuss das 5:1. Ein Vachendorfer Spieler haderte mit diesem Spielstand und rief seinen Mitspielern zu: »Wir sind doch um einen Mann mehr.«

Nachdem sich die Berchtesgadener etwas zurückfallen ließen, kamen sie immer wieder zu guten Konterchancen und hebelten die Gästeabwehr ein ums andere Mal aus. Ein Freistoß von Lavado zischte knapp übers Tor (67.). Doch Vachendorf gab immer noch nicht auf. Schach klärte in der 70. Minute in Klassemanier gegen Torjäger Georg Klauser. Wenig später bugsierte Vachendorfs Torhüter Florian Oberhauser einen scharf getretenen Freistoß von Hartmann gerade noch über die Querlatte. Für das halbe Dutzend Treffer sorgten in der 85. Minute Lavado und Sontheimer mit einem genial vorgetragenen Angriff, den Sontheimer mit dem 6:1 gekonnt abschloss.

TSV Berchtesgaden: Schach; Popp, Botzenhard, Brazina, Petkov, Sontheimer (85. Seidel) (59., 84.), Lindner, Hartmann, Lavado, Winkler (46. Reichlmeier), Althaus (57. Gökbayrak). Christian Wechslinger