weather-image
21°

Rhythmus, Akrobatik, Kostüme bei »Night of the Dance«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Eine Huldigung an Michael Jackson.
Bildtext einblenden
Mit viel Rhythmus, Akrobatik und originellen Kostümen begeisterte »Night of the Dance« das Publikum im AlpenCongress. Weitere Bilder unter www.berchtesgadener-anzeiger.de. (Fotos: Waßmuth)

Berchtesgaden – Im nicht ganz ausverkauften AlpenCongress erlebten die Zuschauer am Sonntag bei der »Night of the Dance« eine spektakuläre Show. Im ersten Teil begeisterten die Tänzer mit Darbietungen aus »Lord of the Dance« mit Stepptanz der Königsklasse – teilweise traditionell choreografiert, dann aber wieder völlig neu und einzigartig in Performance und Kostümen.


Die Show bestand zum einen aus schwindelerregender Akrobatik aus Südamerika mit Artisten von »Pura Vida« wie auch Ausschnitten aus »Stomp«. Hier spielen Rhythmus und Beat die Hauptrolle, die Wurzeln liegen im New Yorker Untergrund. Den Abschluss des ersten Teiles bildete ein Latin Medley.

Anzeige

Nach einer kurzen Pause faszinierten die Tänzer im Schwarzlicht, wobei besonders die Neonfarben leuchteten. Wiederum ein Akrobatikteil mit spektakulären Hebungen leitete zum Breakdance über, bevor eine Steppeinlage aus »Riverdance« das Publikum begeisterte. Bei einer Einlage zu »Dirty Dancing« zeigten die Tänzer vor allem Rhythmik und Hebungen. Dieser Film hatte damals einen richtigen Tanz-Boom ausgelöst. Anschließend entführte das Ensemble in die Karibik mit Tänzen und Kostümen aus »Pirates of the Caribbean«, bevor zu mehreren Songs als »Tribute to Michael Jackson« getanzt wurde.

Hier zeigte vor allem Liam Caputo, einer der schnellsten Stepptänzer der Welt, sein ganzes Können. Eine weitere Akrobatiknummer mit Einbindung des Publikums leitete den Schluss der Veranstaltung ein. Die Zuschauer durften nach kurzer Instruktion beim vorletzten Tanz mittanzen. Nach einer Zugabe wurden die einzelnen Künstler noch einmal vorgestellt, bevor das ganze Ensemble noch einmal den Saal zum Kochen brachte. Begeisterung machte sich breit. Jürgen Waßmuth