weather-image

Richter gibt Hewlett-Packard in Chip-Streit Recht

New York (dpa) - Für Oracle zeichnet sich eine Niederlage im monatelangen Chip-Streit mit Hewlett-Packard ab. Ein US-Richter entschied, dass Oracle weiterhin Software für Intel-Prozessoren des Typs Itanium anbieten müsse. Oracle kündigte Berufung an.

Logo von Hewlett-Packard
Nach einer Gerichtsentscheidung muss Oracle weiterhin Software für Intel-Prozessoren des Typs Itanium anbieten. Mit Itanium-Chips laufen viele von Hewlett-Packard angebotene Server. Foto: Harry Melchert/Archiv Foto: dpa

Mit Itanium-Chips laufen viele von Hewlett-Packard angebotene Server. Das Unternehmen warf Oracle vor, mit dem Ende der Itanium-Unterstützung den Absatz eigener Hardware ankurbeln zu wollen. Oracle hat 2009 den Server-Spezialisten Sun Microsystems gekauft.

Anzeige

Oracle hatte im Frühjahr 2011 angekündigt, die Unterstützung von Itanium-Chips in seiner Software zu beenden. Das machte solche HP-Server für viele Kunden weniger attraktiv. Oracle argumentiert, die Itanium-Plattform spiele in der Branche kaum noch eine Rolle. HP beruft sich auf ein Abkommen zum Wechsel seines einstigen Chefs Mark Hurd zu Oracle. Dort war auch eingefügt worden, dass Oracle seine Software weiterhin für HP-Plattformen anbieten werde. Hewlett-Packard berief sich darauf und zog vor Gericht.

Die Richterentscheidung wurde am Donnerstag vom Blog «All Things D» veröffentlicht. Oracle erklärte in einer Reaktion, das Unternehmen könne nicht sein «Grundrecht» verlieren, eigene Entscheidungen zur Plattform-Entwicklung zu treffen. Deswegen wolle man in Berufung gehen.

Bericht von «All Things D» mit Entscheidung