weather-image
22°
Veranstalter meldet Insolvenz an – Kongresshaus- und »Ticket Scharf«-Kunden bekommen Geld zurück

»Rock on Top« ist ein Flop

Berchtesgaden – Jetzt ist es sicher: Das »Rock on Top«-Festival im Kurgarten wird im August nicht stattfinden. Der Veranstalter hat das Konzert abgesagt und gleichzeitig Insolvenz angemeldet. Bereits bezahlte Ticketgelder werden nicht zurückerstattet.

So warb der Veranstalter für das Festival »Rock on Top«. Mittlerweile sind alle Internetseiten deaktiviert und im Internet nur noch eine offizielle Mitteilung zur Insolvenz zu finden. (Screenshot: Pfeiffer)

»Für alle Beteiligten ist eine Vision geplatzt«, heißt es auf der offiziellen Veranstalter-Homepage. Die Firma »Rockment« hatte bereits das »Mäxival«-Festival in Inzell abgesagt. Dennoch hieß es von »Rockment«-Seite weiterhin, dass man am Festival in Berchtesgaden festhalten wolle. Obwohl sich die Zweifel zunehmend mehrten, dass auch diese Veranstaltung abgesagt werden könnte. Der Kartenvorverkauf lief bereits seit Wochen, wie Sepp Wenig, der Leiter des Berchtesgadener Kongresshauses, auf Anfrage bestätigt hatte.

Anzeige

Hinter »Rockment« steht ein junger Unternehmer, der telefonisch derzeit nicht zu erreichen hat. Man erreicht nur seine Mailbox. Auch E-Mails bleiben unbeantwortet. Der Veranstalter hatte bereits die »Rock on Top«-Premiere am Hochschwarzeck im vergangenen Jahr ausgerichtet und war ebenfalls für die Neuauflage im Kurgarten verantwortlich. Auf seinem persönlichen Facebook-Profil hatte er noch im März dazu aufgerufen, für das Festival Werbung zu machen. Nun teilte er schriftlich mit, dass sich die »wirtschaftliche Situation (…) unvorhersehbar negativ entwickelt« habe, »sodass die Firma Rockment nun Insolvenz anmelden musste.«

Keine Freude dürften all jene haben, die bereits Tickets gekauft haben und nun darauf hoffen, das Geld wieder zurück zu bekommen: »Die bereits gezahlten Ticketgelder wurden in die Veranstaltung investiert – eine Rückzahlung ist daher nicht mehr möglich«, heißt es auf der Veranstalterseite im Internet. Ebenso wird dort darauf hingewiesen, dass demnächst ein Insolvenzverfahren eröffnet werde: Man stelle sich den Konsequenzen und müsse nun sehen, »was das Insolvenzverfahren mit sich bringt.«

Laut Mitteilung existierten »interessierte Folgeveranstalter«, die »Interesse an einer Durchführung« bekundet hätten. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung: »In Anbetracht des langen Vorlaufes zu Rock on Top am 13. August 2016 im Berchtesgadener Kurgarten waren wir sehr bemüht, einen geeigneten Veranstalter-Nachfolger zu finden, welcher das Rock on Top in neuem Gewand weiterführt. Leider ohne Erfolg.«

Das Festival im Kurpark versprach zumindest vom Line-Up her, eine interessante Veranstaltung zu werden. So sollten nicht nur die Traunsteiner Künstlerin Claudia Koreck in Berchtesgaden auftreten, sondern auch der Keller Steff mit Big Band. Ebenfalls mit dabei gewesen wären »Die Springer«.

Sepp Wenig, der gemeinsam mit dem Markt Berchtesgaden für das Festival den Kurpark zur Verfügung gestellt und von den Gerüchten über eine eventuelle Absage Wind bekommen hatte, sagt nun, dass sich der Veranstalter schriftlich mit ihm in Verbindung gesetzt habe. »Er sieht sich nicht mehr in der Lage, die Veranstaltung durchzuführen«, so Sepp Wenig auf Anfrage. Bis zu 1 200 Personen hätten im Kurpark mit dabei sein können. Der Kartenvorverkauf lief aber schleppend. Nur wenige Karten wurden im Kongresshaus verkauft. »Natürlich bekommen diejenigen, die bereits gezahlt haben, ihr Geld zurück«, verspricht Sepp Wenig. Und auch bei »Ticket Scharf« in Berchtesgaden heißt es, dass alle verkauften Tickets rückerstattet werden. Der Grund: Das Geld wurde noch nicht an den Veranstalter weitergegeben. Kilian Pfeiffer