weather-image

Rockstar Evil Jared möchte mit unkonventionellen Methoden in die Top 10

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Musiker Evil Jared von der »Bloodhound Gang« macht vor allem durch sein Verhalten auf sich aufmerksam. Im Wok am Königssee möchte er in die Top 10 kommen. Foto: privat

Schönau am Königssee – Stefan Raab kommt mit seiner Wok-WM heute zum zweiten Mal an den Königssee. Mit dabei: Ein Fahrerfeld aus Promis – und solchen, die es werden möchten. Der »Berchtesgadener Anzeiger« hat sich im Vorfeld des Großereignisses mit den »Stars und Sternchen« unterhalten. Heute: Rockstar Evil Jared, der als Musiker bei der »Bloodhound Gang« bis 2005 Erfolge feierte und für seine exhibitionistischen Auftritte in der Öffentlichkeit bekannt ist.


Die Wok-WM findet erneut in Schönau am Königssee statt. Wie gespannt sind Sie auf die Strecke, die ja erst zum zweiten Mal überhaupt mit Woks befahren wird?

Anzeige

Evil Jared: Ich bin ziemlich gespannt. Ich war schon 2012 mit dabei am Königssee. Seit damals ist meine Erinnerung aber in weiten Teilen zerstört worden – auch wegen zu viel Alkoholkonsums und weil ich mit meinem Kopf an ein Drehkreuz prallte, während ich in ein kostenpflichtiges WC kroch.

Trainieren Sie im Vorfeld? Wie bereiten Sie sich auf die Wok-WM vor?

Evil Jared: Ich nehme leistungssteigernde Drogen, Anabolika und Blutdopingmittel – und zwar so viel wie möglich. Vergesst nicht, dass ich aus dem gleichen Land komme wie Lance Armstrong (ehemaliger Radprofi, der des Dopings überführt wurde; Anm. d. Red.)

Gibt es bestimmte Rituale, die Sie vor der Fahrt einhalten? Eventuell einen Glücksbringer?

Evil Jared: Ich versuche immerzu mein Gewicht zu erhöhen, indem ich so viel Wodka und Red Bull wie möglich trinke, ohne dabei zum Pinkeln zu gehen. Manchmal funktioniert das. Meistens endet es aber in einem ziemlich aufgeweichten Wok.

Was erwarten Sie sich vom Wettbewerb? Ist die Chance realistisch, auf das Podium zu kommen?

Evil Jared: Ich bin zuversichtlich, unter den zehn Besten zu landen.

Neben der Wok-WM gibt es im Berchtesgadener Land viel zu sehen – etwa die Berge. Sind Ausflüge abseits der Kunsteisbahn geplant?

Evil Jared: Unsere NSA-Spionagekameras sind überall. Sie werden mir schon ein paar interessante Orte in der Nähe empfehlen. Kilian Pfeiffer

- Anzeige -