weather-image

Rodschenkow fürchtet Aufhebung von Olympia-Sperren durch CAS

0.0
0.0
Grigori Rodschenkow
Bildtext einblenden
Ehemaliger Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors und Doping-Kronzeuge: Grigori Rodschenkow. Foto: Valeriy Melnikov Foto: dpa

New York (dpa) - Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow fürchtet die Aufhebung der Olympia-Sperren für russische Sportler durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS.


»Er weiß, dass die Zukunft vieler sauberer Athleten auf der Kippe steht, denn ohne seine Aussage würden die Olympia-Sperren für russische Athleten sicherlich rückgängig gemacht werden«, sagte Rodschenkows Anwalt Jim Walden der Deutschen Presse-Agentur. Die Anhörungen von 39 Athleten aus Russland, die vom Internationalen Olympischen Komitee lebenslang von Olympia ausgeschlossen wurden, beginnen am Montag in Genf.

Anzeige

Rodschenkow war früher Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, ehe er in die USA flüchtete. Der 59-Jährige hält sich an einem geheimen Ort auf. »Er fühlt sich dazu verpflichtet, das zu Ende zu bringen, was er angefangen hat, und das, obwohl ihm das IOC keinerlei Unterstützung entgegenbringt«, sagte der New Yorker Anwalt Walden.

In der Affäre um organisierten Sportbetrug vor allem bei den Winterspielen 2014 in Sotschi fühle sich Rodschenkow weiter von russischer Seite bedroht und verfolgt. »Er ist sich darüber im Klaren, dass er weit oben – vielleicht sogar an der Spitze – der russischen Todesliste geführt wird. Ihm ist bewusst, dass er den Rest seiner Tage mit einem offenen Auge wird schlafen müssen«, sagte Walden.

Dennoch habe sich Rodschenkow zur Aussage vor dem CAS entschlossen. Bei den Anhörungen soll er per Video oder Telefon zugeschaltet werden. »Ganz egal wie das Urteil am Ende ausfällt, er will zu sich selbst sagen können, dass er alles versucht hat, um die Welt in die richtige Richtung zu bewegen«, sagte sein Anwalt.

CAS-Mitteilung zu den Anhörungen

Infos zu Anwalt Jim Walden

- Anzeige -