Rosenkranz-Andacht mit Kardinal Marx

Bildtext einblenden
Kardinal Reinhard Marx (2.v.r.) besuchte zum ersten Mal den Almberg. In der Wallfahrtskirche hielt er die Rosenkranz-Andacht. (Fotos: Franz Heger)
Bildtext einblenden
Kardinal Marx spendete den Eucharistischen Segen.

Marktschellenberg – Kardinal Reinhard Marx nutzte am Kirchweihsonntag die Einladung zu einer Rosenkranz-Andacht in die Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung in Ettenberg. Nach seinen Angaben besuchte er am Sonntag zum ersten Mal den Almberg und bestaunte bei »Kaiserwetter« die herrliche Aussicht auf die Bergwelt.


Nach seiner Ankunft überraschten ihn die Weihnachtsschützen Ettenberg mit Böllerschüssen und einer Ehrensalve. Begrüßt wurde er auch vom 1. Bürgermeister Michael Ernst, der ihm als Andenken einen Herbstblumenstrauß und eine Spanschachtel überreichte. Nach dem ersten Segen an die Gläubigen vor dem Eingang konnte Kardinal Marx sich auf die Andacht vorbereiten. Ministrantinnen und Ministranten begleiteten ihn zum Einzug in die Kirche. Nach einer Begrüßung und einer kurzen Andacht leitete er als Vorbeter den Rosenkranz ein, den alle Besucher einträchtig mitbeteten. Zum Abschluss der Andacht erteilte er den Eucharistischen Segen.

Die stimmungsvolle Andacht wurde musikalisch begleitet von den Dürrnberger Bläsern, die bereits zum Empfang einige Weisen im Freien vor der Kirche zum Besten gaben. Daneben sang der Frauendreigesang »Schwabacher«. Siegfried Stocker und sein Neffe Josef Stocker fungierten als »Klarinetten-Musi« und an der Orgel begleitete Chorleiter Adrian Suciu die Andacht.

Nach dem Auszug aus der Kirche in die Sakristei nahmen sich der Kardinal und seine Helfer noch kurz die Zeit zu einigen Gesprächen mit den Kirchenbesuchern, bevor er sich mit den allerbesten Wünschen verabschiedete und die »Heimreise« antrat. Überrascht waren die Besucher über die offene und zugängliche Art des Kardinals, auf die Menschen zuzugehen und mit ihnen zu reden. Daher wird dieser Besuch des hohen kirchlichen Würdenträgers wohl noch lange in Erinnerung bleiben und oft Gesprächsthema sein.

Franz Heger