Bildtext einblenden
Trainer Andreas Stöckl blickt zufrieden auf die Saison zurück. (Foto: Christian Wechslinger)

Rückschau auf eine sehr gute Saison

Welche Begeisterung es entfacht, wenn sich bei einem Sport Erfolge einstellen, zeigte sich in der vergangenen Saison bei der Eishockeymannschaft des EV Berchtesgaden. Die Mannschaft steigerte sich von einem Match zum nächsten, sie feierten Erfolge, die wohl niemand für möglich gehalten hätte. Erst am letzten Spieltag verfehlte das Team von Trainer Andreas Stöckl die Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Die erste Mannschaft des EVB freut sich über ihre beste Saison seit vielen Jahren. Die gute Entwicklung der Mannschaft passt gut in die 100-jährige Vereinsgeschichte des EVB, die im Sommer mit einem großen Fest würdig gefeiert wird.


Dabei begann die Saison mit einer unglücklichen und knappen Niederlage gegen den ERSC Ottobrunn, der seinerseits alle 16 Ligaspiele gewonnen hat. Nach einer deftigen Niederlage in Inzell fing sich das Team und eilte sodann von einem Erfolg zum nächsten. Unterbrochen wurde die Siegesserie nur durch eine unglückliche Heimniederlage gegen Waldkraiburg und durch die Auswärtsniederlage im letzten Match in Ottobrunn. »Wir wären natürlich auch gerne Zweiter geworden und hätten dann noch zwei weitere Spiele gehabt. Wir waren auch bis zum Schluss an der Play-off-Runde dran und haben nicht ein schlechtes Spiel gemacht. Gegen Ottobrunn war beide Male mehr drin. In Inzell sind wir auf den falschen Füßen erwischt worden und im Heimspiel gegen Waldkraiburg war Pech im Match. Die Saison war nicht sportlich sehr erfolgreich, sondern auch vom gesamten Umfeld. Wenn man gewinnt, wird Vieles einfacher«, bilanziert der Trainer Andreas Stöckl, der dabei auch die älteren Spieler Stefan Giritzer und Andreas Bräuer erwähnte, die beide immerhin sieben Spiele absolviert haben. Andreas Stöckl rechnet fest damit, dass die beiden erfahrenen »Oldies« auch in der nächsten Saison wieder an der Scheibe sein werden. Nicht mehr dabei ist aus beruflichen Gründen Mathias Wexel, der sich zu einem sehr wertvollen Spieler entwickelt hat und hinter Christian Fegg (19) mit 17 Punkten zweitbester Scorer war.

Ebenfalls 17 Punkte erreichte Stefan Fegg, gefolgt von Justus Heim (15), der sich ebenfalls prächtig entwickelt hat. Erfreulich war auch die Defensivabteilung des EVB, die knapp die Hälfte aller Tore erzielt hat.

Andreas Stöckl wird als Trainer weiter machen. Er hofft darauf, dass er eine Unterstützung beim Aufbau der Trainingsutensilien bekommt. Ganz wichtig wäre dabei auch ein gezieltes Torhütertraining. Obwohl Goalie Fabio Fürlinger heftig von anderen Vereinen umworben wird, hofft die Mannschaft, dass der Klasseschlussmann aus Rif bei Salzburg dem EVB treu bleibt.

Andreas Stöckl lobt auch die Einstellung des zweiten Torwarts Steve Förster, der nur sehr wenig Eiszeit bekommen hat. »Ich hätte Steve gerne öfter gebracht. Aber die Spiele waren immer sehr eng und Steve Förster stellte keine Ansprüche Fabio Fürlinger zu ersetzen«, sagt Andreas Stöckl.

Sehr erfreulich hat sich beim EVB die Nachwuchsarbeit mit sehr engagierten Trainern entwickelt. Allerdings dauert es noch einige Zeit, bis die ersten Kräfte in die Seniorenmannschaft integriert werden können. Einige der U 15-Jugendspieler trainieren allerdings schon bei der ersten Mannschaft mit, um leichter in die neue Mannschaft einsteigen zu können.

Bei den kleinsten Eishockeyspielern erfreut sich der EVB über einen steten Zulauf. So kann die Mannschaft in einiger Zeit immer wieder ergänzt und erneuert werden. Im Alter von fünf bis 15 Jahren sind rund 50 Kinder im Trainings- und Spielbetrieb.

Aus Personalgründen arbeitet der EVB mit dem DEC Inzell Frillensee zusammen. So können vier Teams im Spielbetrieb sein. Andreas Pflug, Florian Schäfer, Bernhard Balthasar und Sylvester Brandner lehren die Buben als Trainer das Eishockeyspiel und werden dabei von Klaus Lipsky, Christoph Ramsauer und Wolfgang Seiberl unterstützt. Wenn Not am Mann ist, hilft Andreas Stöckl auch beim Nachwuchs aus. Schließlich gibt es beim EVB mit den »Eisbären« noch ein Team für ehemalige Spieler der Kampfmannschaft, zu der sich auch Akteure vom ehemaligen EHC Bad Reichenhall gesellt haben.

Im Finale der acht erst platzierten Bezirksligamannschaften der Saison 2021/22 besiegte der ERC Sonthofen 1999 den ERSC Ottobrunn am letzten Freitag mit 8:1. Die Ostallgäuer gewannen auch das Rückspiel mit 5:0.

Christian Wechslinger