weather-image
13°

Saaldorfer Damen feiern Vizemeisterschaft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SV Saaldorf – VfB Straubing 5:0. Saaldorfs Naomi Marx lässt mit einer geschickten Körperdrehung Straubings Valentina Lind ins Leere laufen. (Foto: Bittner)

Saaldorf – Es waren emotionale Momente in Saaldorf, als der Schlusspfiff von Schiedsrichter Peter Reitmaier ertönte. Die Damen des heimischen Landesligisten lagen sich nicht nur aufgrund eines 5:0-Sieges in den Armen, sondern auch, um ihr Trainerinnen-Duo Karo Maric und Steffi Schiller zu verabschieden.


Schon zuvor stand fest, dass die beiden ihre Ämter aufgeben werden. Einen neuen Trainer beziehungsweise eine Trainerin gibt es noch nicht. Letztlich bestätigte sich auch der Verdacht des Verzichts: Trotz des starken 2. Platzes werden die SVS-Ladies nicht zur Bayernliga-Aufstiegsrelegation antreten, sondern ihren vielen jungen Spielerinnen noch ein Jahr Landesliga »gönnen«.

Anzeige

Platz 2 war am Samstagabend im Sack: »Das tat schon gut, nochmal so eine erfolgreiche Saison zu erleben«, sagte Kapitän Isabella Beck. »Es wäre jedoch zu früh, jetzt den Bayernliga-Aufstieg anzupacken«, fügte sie hinzu. Eigentlich wollte die 33-Jährige jetzt aufhören. Nun hat sich die Damen-Abteilungsleiterin beim SVS dazu entschlossen, ein weiteres aktives Jahr dranzuhängen, um ihr Ziel, noch einmal aufzusteigen, zu erreichen.

Gegen Schlusslicht und Fix-Abstieger VfB Straubing dominierten die Saaldorferinnen die Partie, vergaben aber eine ganze Reihe an guten Möglichkeiten, um vorzeitig alles klar zu machen: Ein Schuss von Naomi Marx aus der zweiten Reihe (6.), Julia Aschauer nach exakt einer Viertelstunde sowie in Minute 25, Janet Donaubauer (34.) oder Marina Aglassinger (35.) und Natalie Hampe (40.), ließen jedoch vorerst alles Gebotene liegen. Dann machte es »die Neue« perfekt, legte ab auf Janet Donaubauer (42.).

Als dann kurz nach dem Seitenwechsel Marina Aglassinger (51.) einen ersten Warnschuss abgegeben hatte, der knapp daneben ging, machte Janet Donaubauer kurz darauf ihren Halbzeit-übergreifenden Hattrick perfekt: Sabine Wiltsche (30), die wie Beck noch ein aktives Jahr dranhängen wird, flankte per Ecke in den Sechzehner, Donaubauer nahm die Kugel direkt - 3:0 (57.). Und die Reichenhallerin in Saaldorfer Diensten hatte noch nicht genug, ihr vierter Einschuss folgte in Minute 71, nachdem die Berchtesgadenerin Julia Aschauer perfekt geflankt hatte - 4:0. Damit bugsierte sich Donaubauer mit insgesamt 16 Treffern zusammen mit der Dießenerin Stephanie Wild noch auf Platz 1 der Torschützenliste. Den Schlusspunkt zum 5:0-Endresultat setzte schließlich die junge Julia Berger acht Minuten vor Schluss, mit einem Weitschuss überwand sie Gäste-Keeperin Birgit Brandl. Der letzte Landesliga-Spieltag in der Übersicht: FC Augsburg – FC Ergolding 2:1, TSV Pfersee Augsburg – TSV Ottobeuren 0:2, FC Forstern – MTV Dießen 2:0, FFC Wacker München II – DJK/SV Geratskirchen 4:2, SV Donaualtheim – SC Athletik Nördlingen 4:1, SV Saaldorf – VfB Straubing 5:0.

Zweite verliert Spiel in zwei Minuten

Die Saaldorfer Damen-Zweite musste gegen die SG TSV Eiselfing eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Trotz zahlreicher guter Chancen blieb der Thalmeier-Truppe der neunte Saisondreier in der Kreisliga verwehrt. Beim Saisonfinale daheim gegen den SV Prutting, am Samstag, 13. Juni, ab 17 Uhr, geht es für die SVS-Reserve um die Verteidigung des 3. Platzes. Gegen Eiselfing netzten Melanie Niederstrasser (3.) früh und Bianca Kästl (46.) gleich nach der Pause für Saaldorf ein, für die SG trafen Claudia Wagner sowie zweimal Katharina Vorderholzer, die es schaffte, mit einem Doppelschlag (72./74.) innerhalb von nur zwei Minuten die Partie zugunsten der Gäste zu drehen.

In der Damen-Kreisliga gab es am vorletzten Spieltag diese Ergebnisse: SG Kirchweidach/Halsbach – SG Obertaufkirchen/Grüntegernbach 1:1, SC Rechtmehring – SV Prutting 6:0, TSV Neubeuern – TSV Rohrdorf-Thansau 2:1, SV Saaldorf II – SG TSV Eiselfing 2:3. Hans-Joachim Bittner