weather-image
19°

»Sagenhaft legendäres Europa«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Organisatorin und Erzählerin Annette Hartmann beim gut besuchten Weltgeschichtentag »Sagenhaft legendäres Europa« in der Theater-Strickerei Grabenstätt. Im Hintergrund der hochtalentierte Nachwuchsgitarrist Benno Panhans (von links) und die großartigen Erzähler Klara Führen, Andreas Rohn und Angelika Dollner. (Foto: Müller)

Dass Europa mehr ist als der unsägliche EU-Bürokratie-Wahnsinn und der nervtötende Brexit-Streit, zeigte sich beim Weltgeschichtentag in der Theater-Strickerei Grabenstätt. Dieser stand unter dem Titel »Sagenhaft legendäres Europa – Eine spannende Reise mit Mythen, Legenden und Musik« und wird den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben.


Annette Hartmann und ihre Erzählerkollegen Klara Führen, Angelika Dollner, Lisa Sonderhauser, Brigitte Amersberger, Andreas Rohn und Nikola Sihon konnten es kaum erwarten, ihre Geschichten aus allen Himmelsrichtungen Europas zum Besten zu geben, durch Türen und über alle Grenzen hinwegzugehen, dorthin, wo Europa sein schönes Antlitz zeigt, das Gesicht, das die Menschen verbindet, einander zuhören und miteinander teilen lässt. Sie nahmen ihre Zuhörer mit auf eine bunte Zeitreise zu König Krak im heutigen polnischen Krakau, zu einer geheimnisvollen Riesin in Schweden, zum sagenumwobenen See im irischen Cork und ins spanische Land, wo die Träne einer Taube auf die Lippen eines totgeschlagenen Jungen fiel und diesem auf wundersame Weise wieder Leben einhauchte.

Anzeige

In die griechische Mythologie ging es mit dem geflügelten Pferd Pegasus, den Sklaven Androkles und dessen Löwen besuchte man im alten Rom und auch der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc, der weltberühmten Jungfrau von Orléans, machte man die Aufwartung. Im Auftrag Gottes, so heißt es, hatte sie im Hundertjährigen Krieg bei Orléans den Truppen des Thronerben zu einem Sieg über die Engländer und Burgunder geführt, wurde dann gefangengenommen, an die Engländer ausgeliefert und am 30. Mai 1431 im Alter von 19 Jahren in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Kurz nach ihrem Tod wurde sie zur Märtyrin erklärt und 1920 heiliggesprochen.

Zu Beginn der Veranstaltung begeisterten die sieben bestens aufgelegten Erzähler mit Sagen aus ihren Heimatorten, mit denen sie teilweise schon als Kinder in Berührung kamen. Auch dem »Mythos Weißwurst« ging man auf die Spur. Für die passenden Klänge sorgten Multiinstrumentalist Thomas Kraus und das zehnjährige Gitarren-Wunderkind Benno Panhans. Organisatorin und Erzählerin Hartmann brillierte auch mit der Geige und am Ende schwang man gemeinsam mit einigen Gästen zu griechischer Musik das Tanzbein. Markus Müller