SB Chiemgau möchte seine Jugendarbeit weiter forcieren

Bildtext einblenden
SBC-Fußballabteilungsleiter Uli Habl (links) und der SBC-Gesamtvorsitzende Wilhelm Schuhböck (rechts) ehrten Markus Weber (Zweiter von links), Karl Strohmayer (Mitte) und Marco Kain für ihre Treue zur Abteilung. (Foto: Brenninger)

Der SB Chiemgau Traunstein wird auch in Zukunft viel Wert auf seine Fußball-Jugendarbeit legen. Das gab der Sportliche Leiter Stefan Hafner bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung im Sportlerbräu bekannt. »Das Nachwuchsleistungszentrum bedeutet viel Arbeit«, hob er hervor. »Doch seitens des BFV und des DFB sollen wir künftig mehr Unterstützung bekommen.« Auf lange Sicht gesehen ergebe das NLZ Sinn. »Und wir werden irgendwann die Früchte tragen.«


Mitte Oktober wird es ein Treffen mit mehreren anderen NLZ-Vertretern und den Verbänden in Traunstein geben, um den künftigen Weg zu besprechen. »Der Name wird umgeändert«, deutete Hafner schon einmal an. Zudem gab er bekannt, dass der SB Chiemgau mit Red Bull Salzburg »eine kleine Kooperation eingehen wird bis zum Bereich der Elfjährigen«. Es sei eine Win-Win-Situation für beide Vereine, unterstrich er. Man solle da jetzt aber auch nicht zu viel hineininterpretieren, bat er.

Dass in einem so großen Verein wie den SB Chiemgau nicht immer alles glatt läuft, machte Abteilungsleiter Uli Habl deutlich. »Seit unserer Wahl haben wir einiges mitgemacht«, betonte er. »Wir müssen alle zusammenarbeiten«, bat er und hielt eine flammende Rede für das Ehrenamt und dankte den Sponsoren, die die Abteilung trotz der Corona-Krise unterstützt haben. »Das ist keine Selbstverständlichkeit.« Besonders hob Habl auch noch die beiden Länderspiele der deutschen U-16-Nationalmannschaft im September in Traunstein hervor. »Der DFB hat uns versprochen, wiederzukommen.«

Er informierte auch noch darüber, dass die Spartenbeiträge erhöht werden. »Wir haben ein Riesenareal zu hegen und zu pflegen«, machte er deutlich. Aktuell liegt der Beitrag bei 48 Euro im Jahr. Für die Spieler des NLZ wird er ab 1. Juli 2022 150 Euro betragen. »Wir wollen in Infoabenden die Eltern über die Erhöhung informieren«, gab Habl bekannt. Für die U 19 und die Herren steigt der Betrag ab sofort auf 120 Euro. Für die Jugend, die AH und die Trainer beträgt er künftig 50 Euro.

Nicht mehr im Spielbetrieb ist die Dritte Mannschaft des Vereins. »Da waren richtig coole Typen dabei, die dem Verein auch gutgetan haben«, sagte Stefan Hafner. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass man wieder eine Dritte melde, wenn die Konstellation passe.

Die Zweite Mannschaft hat mit Michael Lissek seit dieser Saison einen neuen Trainer. Er habe eine schwierige Aufgabe übernommen, sagte Hafner. Aktuell steht man in der Kreisklasse im Mittelfeld der Tabelle. »Da wollen wir noch ein wenig nach oben klettern.«

Die Landesliga-Saison 2019/2021 habe man mit Platz vier abgeschlossen, was sehr zufriedenstellend gewesen sei. »Die Erste Mannschaft ist aktuell aber unser Sorgenkind«, machte Hafner keinen Hehl aus der brenzligen Lage des Landesliga-Teams. »Für den Kader halten Uli und ich den Kopf hin.« Man habe gehofft, dass die Vereine nach der Krise etwas vernünftiger in Sachen Finanzen werden. »Aber es sind nach wie vor Summen auf dem Markt, die sind der Wahnsinn.« Der SBC wolle diesen Weg nicht mehr mitgehen und setze lieber auf die eigene Jugend. »Dass das so ein Risiko ist, haben wir gewusst«, machte Hafner deutlich. »Aber wir werden es schaffen, davon sind wir nach wie vor überzeugt.«

Allerdings werde man auch nochmals auf dem Transfermarkt tätig werden. »Ein bis zwei Spieler wollen wir noch holen, und die Kontakte sind geknüpft.« Auch beim Trainerteam der Ersten werde sich wohl etwas ändern, deutete der Sportliche Leiter an. Co-Trainer von Jochen Reil bleibt Bastian Buchner. Dahinter soll der Kreis laut Hafner etwas enger werden. Aktuell gehören dem Team ja auch noch Torwarttrainer Tobias Rohleder und Athletiktrainer Tom Deser an.

Für die AH zog Peter Angerer kurz Bilanz. Nach der langen Corona-Pause habe man nun wieder das Training aufgenommen, informierte er. Im Sommer seien vier Neuzugänge zur AH dazugekommen. »Damit haben wir für Freundschaftsspiele eine schlagkräftige Gruppe beisammen«, freute er sich.

Jugendleiter Michael Brandner informierte die Mitglieder, dass aktuell 180 Kinder und Jugendliche in zwölf Mannschaften beim SBC spielen. Elf Teams sind dabei in Ligen im Spielbetrieb, die Jüngsten sind rein »im Spaß-Bereich« aktiv. Er machte darauf aufmerksam, dass man aktuell bei den Torwarten ein Problem habe und man händeringend Keeper suche. Was ihn besonders freue, sei die Tatsache, dass immer mehr Leute aus dem Verein sich als Trainer um die Jugend kümmern. »Das ist der Weg, den wir gehen wollen«, sagte Brandner.

Schriftführer Martin Dietzinger gab die Mitgliederzahl bekannt. Aktuell habe die Abteilung 589 Mitglieder.

Eine erfreuliche Bilanz konnte Kassier Georg Hofstetter vorlegen. Der Verein hat ein Plus in der Kasse. Die Kassenprüfer Günter Burgstaller und Andreas Schuhbeck bescheinigten dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung.

Der Gesamtvorsitzende Wilhelm Schuhböck dankte der Abteilungsleitung für ihren Einsatz. »Wir gehen den Weg mit, den ihr gehen wollt«, unterstrich er. »Wir hoffen, dass wir euch künftig auch mehr Mittel bereitstellen können.« Der Teammanager der Ersten Mannschaft, Tony Schneider, brachte noch seine Hoffnung zum Ausdruck, dass sich in Traunstein eine Fankultur entwickle. »Es geht nur miteinander«, machte er deutlich.

Dann gab’s noch einige Ehrungen für langjährige Mitglieder. Seit 25 Jahren sind dabei: Klaus Haslberger, Marco Kain, Werner Krähling, Franz Schuhböck, Andreas Thalhauser, Markus Weber, Rainer Wimmer, Richard und Robert Rotermund. Für 40 Jahre wurden geehrt: Martin Becker, Hans Helmberger, Josef Maier, Jochen Pflaumer, Christian Reicher, Karl Strohmayer und Klaus Weber. SB