Schafabtrieb von der Kleinrechenbergalm

Unterwössen. 15 Schafböcke wurden nach dem Almsommer auf der Kleinrechenbergalm, der für sie Mitte Juni begonnen hatte, nach Unterwössen in den Kurpark abgetrieben. Über 1000 Zuschauer kamen zu der Veranstaltung, die Christian Mendel, Leiter der Arbeitsgruppe Schafzucht im Institut für Tierzucht in der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) organisiert hatte. Die Zuchtböcke des Alpinen Steinschafs hatten die früher aufgelassene Alm auf 1400 Metern Höhe im Namen des Interreg-Projektes »Almen aktivieren – neue Wege für die Vielfalt« und der LfL vor dem Zuwachsen geschützt.

Etliche – zum Teil auch fachkundige – Zuschauer kamen zum Schafabtrieb von der Kleinrechenbergalm in den Unterwössner Kurpark. (Foto: Flug)

Das Ende der Almsaison wurde nun mit einem traditionellen Schafabtrieb gefeiert. Die Zuschauer zeigten sich sehr interessiert an den Schafböcken. Mendel begleitete die Bewertung der Tiere durch die Körkommission mit Rainer Wulff, Zuchtleiter für Rheinland-Pfalz, und Josef Öffner aus Farchant bis hin zur Versteigerung mit ausführlichen Erläuterungen. Gäste aus nah und fern informierten sich an den Ständen der Schafzüchter über Wollprodukte und die Schafzucht. Neben Brotzeiten von Schaffleisch und -Würsten boten die Helfer der Musikkapelle Wössen Grillgut, Brotzeiten, Kaffee und Kuchen. Das in dieser Form einmalige Projekt lockt inzwischen Schafzüchter aus ganz Deutschland an. Zwölf Züchter stellten dieses Jahr Schafböcke zur Verfügung, weitere Interessenten hätten sich bereits für das kommende Jahr gemeldet. Für die Bieter sei die Versteigerung etwas Besonderes.

Anzeige

Die Merkmale der Böcke waren zum Schafauftrieb vollständig erfasst worden. Da alle Tiere dann gemeinsam unter gleichen Bedingungen vier Monate auf der Alm waren, gebe ihre Bewertung objektiven Aufschluss über das Tier, wie sonst nirgends. Dass bei der Versteigerung weniger Tiere einen Käufer fanden als in den Vorjahren, sei auch den allgemeinen Rahmenbedingungen auf dem Markt geschuldet. Gerade die Unterwössner Veranstaltung mache ein Projekt mit einem wichtigen Anliegen bekannt, sagte Mendel. Neben der Aufgabe, aufgelassene Almen wieder zu bestoßen, diene das Projekt der Förderung der Zucht des Alpinen Steinschafes. Diese Rasse der heimischen Bergwelt drohte vor wenigen Jahren auszusterben. lukk