weather-image
28°

Schalke beendet alle Spekulationen und vertraut Keller

0.0
0.0
Schalke-Coach
Bildtext einblenden
Jens Keller bleibt Trainer beim FC Schalke 04. Foto: Kevin Kurek Foto: dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Nun also doch: Jens Keller bleibt Cheftrainer beim FC Schalke 04. Der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies hatte die Entscheidung des Fußball-Bundesligisten bereits am Freitagabend den Medien verraten.


Keller erhält einen Vertrag bis 2015. «Er hat die Mannschaft in einer kritischen Situation übernommen und sehr gut weiter entwickelt», sagte Tönnies. Am Samstagmorgen folgte die Bestätigung auf der Internetseite des Vereins. Damit endeten die Spekulationen um einen neuen Chefcoach, die Keller seit seinem Amtsantritt am 16. Dezember begleitet hatten.

Anzeige

«Jens hat seinen Job mit der Mannschaft hervorragend gemacht. Er hat es verdient, dass er weiter unser Vertrauen verdient. Wir haben die Erkenntnis gewonnen, dass er der Richtige ist», sagte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt vor dem Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart im TV-Sender Sky. Die Worte dürften Balsam für Kellers Seele sein, der als U 17-Coach und Nachfolger von Schalkes «Jahrhundert-Trainer» Huub Stevens stets kritisch beäugt wurde.

Beinahe wöchentlich wurde über einen neuen Chefcoach spekuliert. Die Liste war ebenso lang wie prominent: Roberto di Matteo, der mit dem FC Chelsea die Champions League gewann, sollte angeblich kommen. Zuletzt wurde Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg gehandelt, obwohl der noch nie eine Mannschaft trainiert hat. Auch Armin Veh (Eintracht Frankfurt), Christian Streich (SC Freiburg) und Thomas Tuchel (Mainz 05) wurden «auf Schalke» gehandelt, teilweise gab es auch Verhandlungen. Der Verein hat dies nie dementiert.

Im Gegenteil, ein klares Bekenntnis zu dem ehemaligen Bundesliga-Profi (142 Einsätze) Keller blieb zunächst aus. Heldt sagte stattdessen Sätze wie: «Ich habe eine klare Tendenz, aber ich verrate sie noch nicht» oder «Zu meiner Aufgabe gehört es auch, Eventualitäten durchzuspielen». Keller, der 2010 für neun Spiele den VfB Stuttgart trainierte, war zunehmend genervt. «Diese Dinge prallen nicht komplett an mir ab», sagte er vor wenigen Tagen.

Nun bleibt er im Amt und Schalke setzt auf Kontinuität statt auf große Namen. Warum? Weil Veh oder di Matteo nicht wollten? Weil Schalke das Risiko mit Trainer-Novize Effenberg scheute? Fakt ist, Keller übernahm die Schalker als Tabellensiebter und formte sie mit bislang acht Siegen und drei Remis bei nur vier Niederlagen zur drittbesten Rückrundenmannschaft.

Zwei Spieltage vor Saisonschluss steht der Club auf Tabellenplatz vier und hat gute Chancen auf eine erneute Champions-League-Teilnahme - im zweiten Jahr nacheinander. Sportliche Argumente pro Keller, die der Verein nicht länger ignorieren konnte.

Mitteilung auf Schalke-Homepage