weather-image
23°
Über 30 Narren-Gruppen und tausende Zuschauer beim Gaudiwurm in Traunreut

Schlägereien, Bisse, Platzverweise – Viele Einsätze rund um Traunreuter Faschingszug

Traunreut – Highlight für alle Närrischen in Traunreut: Dort zog am Sonntagnachmittag der Faschingszug durch die Straßen. Wie die Polizei nun meldet, verlief der Traunreuter Faschingszug selbst grundsätzlich friedlich und ohne größere Probleme, aber leider kam es im Umfeld wegen massiver Sicherheitsstörungen zu zahlreichen Polizeieinsätzen.

Nachrichten aus Traunreut
Hübsch anzusehen: die Faschingsmädels aus Hörpolding (Foto: Rasch)
Die Wikinger aus Altenmarkt waren mit einer großen Schar angereist (Foto: Rasch)
Der Pizza-Service aus Kammer (Foto: Rasch)
Viel Glück wünschten diese Schornsteinfeger allen Traunreutern (Foto: Rasch)
Die Freien Wähler Traunreut rührten die Werbetrommel für eine mobile Bücherei (Foto: Rasch)
Die Black Pearls aus dem Steiner Felsenkeller (Foto: Rasch)

Strahlende Gesichter bei den "Traun-Narrischen": Über 30 Wägen und Fußgruppen schlossen sich dem Traunreuter Gaudiwurm an, der sich lautstark durch die Stadt schlängelte.

Anzeige

Mehrere 1000 Zuschauer, darunter auffallend viel Maskierte, dürften es gewesen sein, die die Straßen und Plätze säumten. Vor allem am Rathausplatz war richtig was los. Angeführt vom Veranstalter, den "Traun-Narrischen" – in ihrem neuen Outfit – führte der Zug von der Fridtjof-Nansen-Straße über das nördliche Wohngebiet zum Rathausplatz.

Der Wagenkolonne schlossen sich viele "Hütten" aus der näheren und weiteren Umgebung an. Dazwischen tanzten stachelige Bienen, Indianerinnen, Jamaikaner und eine riesige Schar Wikinger. Die Remi-Demi-Putzkolonne aus den Reihen der Rathausstürmerinnen sorgte dafür, dass die grazilen Olympioniken aus Pyeongchang rutschsichere Bedingungen vorfanden und eine große Schar Traunreuter Glücksbringer verteilten Kleeblätter an die Zuschauer.

Als willkommene Gäste entpuppten sich die Dorfener-Faschingsdeifen mit ihrer Musikkapelle. Die sogenannte Gugga-Musi war die einzige Musikkapelle, die den Zug begleitete. Schade war auch, dass die Traunreuter Urzeln nicht teilgenommen haben. Mit Ausnahme der Freien Wähler, die für eine mobile Bücherei warben, waren auch keine weiteren Lokalpolitiker auszumachen. Es sei denn, sie haben sich bis zur Unkenntlichkeit maskiert.

Am Rathausplatz wurde für heuer ein viel größeres Zelt als die letzten Jahre aufgebaut, um für die Menge der Feiernden genügend Platz zu bieten. Ab 17 Uhr können die Besucher dort in einer Aftershowparty bei DJ-Musik den Sonntag ausklingen lassen. ga/red

Bilder vom Faschingszug am Sonntag:

Schlägereien, Störungen, Platzverweise und Verletzte

Los ging es um 15.30 Uhr, als ein 17-jähriger Altenmarkter einer Polizeistreife meldete, dass er am Rathausplatz in den linken Arm gebissen wurde. Tatsächlich hatte der junge Mann eine große Bisswunde. Eine andere Streife konnte den Täter schließlich ausfindig machen: der verantwortliche 21-jährige Traunsteiner war erheblich alkoholisiert. Während der Geschädigte vom BRK versorgt wurde, muss der Täter nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Um 16 Uhr wurden 20 hochgradig alkoholisierte Personen an der Ecke Marienstraße/Johann-Hinrich-Wichern-Straße angetroffen. Da sie sich äußerst provozierend verhielten und um weiteren Sicherheitsstörungen vorzubeugen, wurden einem 17-Jährigen und einem 19-Jährigen Platzverweise erteilt.

Wenig später zeigte ein 17-jähriger Tittmoninger bei den Einsatzkräften an, dass ihm eine unbekannte Frau im "Indianerkostüm" in den Finger gebissen hätte. Der Jugendliche wurde vom BRK erstversorgt. Die Suche nach dem Täter blieb bisher erfolglos.

Kurz nach 17 Uhr kam es vor dem Partyzelt auf dem Rathausplatz zwischen einem 19-jährigen Traunreuter und einem 27-Jährigem aus Seeon-Seebruck zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Doch dann schlug der 19-Jährige unvermittelt mit der Faust ins Gesicht seines Kontrahenten. Die Security konnte den 19-Jährigen nur mit Mühe vom Tatort wegbringen. Und auch gegenüber fünf Polizeibeamten leistete der Traunreuter erheblich Widerstand. Er wurde schließlich in Gewahrsam genommen.

Zur gleichen Zeit kam eine 18-Jährige aus Fridolfing auf eine Polizeistreife zu und wollte Anzeige gegen einen Türsteher am Festzelt erstatten, weil dieser sie angeblich geschlagen hätte. Die Polizei befragte den 23-jährigen Waginger, der gegenüber den Beamten angab, dass die Geschädigte wieder ins Zelt wollte, obwohl sie bereits das Gelände verlassen hatte. Deswegen kam es zum Streit. Die 18-Jährige erlitt keine Verletzungen, war jedoch stark betrunken.

Gegen 17.30 Uhr gab es eine Bedrohung vor einer Bäckerei am Rathausplatz. Eine 31-Jährige, die in der Bäckerei beschäftigt ist, ging mit ihrem Ehemann privat am Gebäude vorbei und sah zwei Jugendliche auf den gestapelten Cafe-Stühlen sitzen. Der 45-jährige Ehemann forderte die beiden auf, aufzustehen, da die Stühle in der Vergangenheit regelmäßig beschädigt wurden. Die beiden Schüler aus Palling und Traunreut bedrohten daraufhin den Geschädigten mit "Abstechen". Es kam es zu einem Gerangel. Der Sicherheitsdienst des Partyzeltes schritt allerdings sofort ein und trennte die Parteien.

Kurz vor 18 Uhr gab es im Vorraum einer Bank eine lautstarke Streiterei zwischen acht Personen. Nachdem Handgreiflichkeiten wohl kurz bevorstanden, wurden gegenüber den Personen Platzverweise erteilt. Eine weitere Gruppe wurde am Rathausplatz kontrolliert, weil sie Flaschen am Boden zerwarfen und vorbeigehende Personen verbal provozierten. Auch diese Gruppe bekam einen Platzverweis.

Um 19.50 Uhr bemerkten die Beamten einen 19-jährigen Traunreuter auf dem Rathausplatz, der zuvor bereits mehrfach aufgefallen war und auch diesmal äußerst aggressiv reagierte. Der Betrunkene wurde in Gewahrsam genommen. Wegen Sachbeschädigung wurde ein 19-jähriger Fridolfinger angezeigt, weil er um 19.45 Uhr ein Umleitungsschild aus einer Verkehrsabsperrung herausnahm und umknickte. Dabei war er von einer Streife beobachtet werden.

Um 20.45 Uhr wurde ein 17-jähriger Traunreuter dabei beobachtet, wie er mitten am Rathausplatz in einen Mülleimer urinierte. Dem alkoholisierten Schüler wurde ein Platzverweis erteilt. Eine 20-jährige Surbergerin teilte um 21 Uhr mit, dass sie in den Hals gebissen wurde. Der Täter, ein 23-jähriger Traunreuter, wird wegen Körperverletzung angezeigt.

 

Die Gugga-Musi der Dorfener Faschingsdeifen sorgte für musikalische Unterhaltung beim Traunreuter Umzug (Foto: Rasch)

Schon um die Mittagszeit fanden sich die ersten Gruppen in der Nansenstraße ein, um sich für den Zug, der sich dann ab 14 Uhr in Bewegung setzte, aufzustellen.

 

Aus dem Archiv 2017:

Faschingsball des Trachtenvereins Traunwalchen – Fotos vom Gaudi-Biathlon in Hörzing: