weather-image

Schleierfahnder erneut erfolgreich: Gefälschte Dokumente, Kokain und scharfe Waffe bei 53-Jährigem sichergestellt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: pixabay Symbolbild Festnahme

Flintsbach/Rosenheim – Gefälschte Identitätsdokumente, eine erhebliche Menge Drogen und eine scharfe Waffe stellten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling am Mittwochabend bei der Kontrolle eines Autofahrers auf der A93 sicher. Der 53-jährige Beschuldigte, der bei der Festnahme erheblichen Widerstand leistete, wurde tags darauf auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft.


Einen Audi mit Zulassung aus dem hessischen Lahn-Dill-Kreis kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizei Raubling am Mittwochabend gegen 21.50 Uhr auf der Inntalautobahn (A93) in Richtung Süden bei Flintsbach am Inn. Bei der Kontrolle der vom Fahrer ausgehändigten Personaldokumente erkannten die Fahnder schnell, dass es sich bei der italienischen Identitätskarte und dem italienischen Führerschein des Mannes um Fälschungen handelte.

Anzeige

Bei seiner Festnahme leistete der Italiener erheblichen Widerstand, dabei wurde eine Polizistin leicht verletzt. Mit der Unterstützung mehrerer Streifenwagenbesatzungen wurden der Festgenommene und dessen Fahrzeug zur Dienststelle nach Raubling gebracht.  Hier ergaben die weiteren Überprüfungen, dass es sich bei dem Mann um einen 53-jährigen italienischen Staatsangehörigen mit zahlreichen Eintragungen hinsichtlich erheblicher Straftaten handelt. Eine aktuelle Fahndungsnotierung besteht aber nicht.

Bei der akribischen Durchsuchung des Autos wurden die Schleierfahnder dann fündig. Zunächst wurden in einem Versteck die echten Identitätspapiere des 53-Jährigen gefunden, dann noch eine scharfe Pistole samt Munition und rund 250 Gramm Kokain.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein übernahm das für Rauschkriminalität zuständige Fachkommissariat der Kripo Rosenheim die weitere Sachbearbeitung. Die Staatsanwaltschaft beantragte gegen den 53-Jährigen einen Haftbefehl wegen Urkundenfälschung, Widerstand gegen die Polizeibeamten, einem Verstoß gegen das Waffengesetz und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Mann wurde am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ. Der Tatverdächtige kam unmittelbar danach in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

fb/red


Einstellungen