Bildtext einblenden
Zum Ausklang des Kultsommers gaben die Stadtmusik Traunstein, die Blaskapelle Traunwalchen und die Musikkapelle Surberg-Lauter ein gemeinsames Konzert. (Foto: Stadt Traunstein/Schneider)

Schlussakkord beim Kultsommer in Traunstein

Traunstein – Mit einem großen Finale ging am Dienstagabend der Kultsommer in Traunstein zu Ende. Nach fast 30 Konzerten, die die Stadt von Juni bis September immer unter der Woche veranstaltete, sagte Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer, dass der Kultsommer »die beste Werbung für unsere Stadt« sei – Und er versprach eine Neuauflage der Veranstaltungsreihe im nächsten Jahr.


Zum Abschluss des Kultsommers auf dem Stadtplatz gaben die Stadtmusik Traunstein, die Blaskapelle Traunwalchen und die Musikkapelle Surberg-Lauter am Dienstagabend ein gemeinsames, einstündiges Standkonzert. Anschließend sorgte die Gruppe Cuartuno mit lateinamerikanischen Melodien und Rhythmen für einen schwungvollen Ausklang.

Der Oberbürgermeister lobte alle Mitwirkenden des Kultsommers. Er zeigte sich äußerst zufrieden mit der zweiten Auflage der Veranstaltungsreihe.

Besonders viel Glück mit dem Wetter hatte die Stadt in diesem Jahr: Aufgrund des lang anhaltenden, trockenen Sommerwetters konnten heuer von den geplanten 31 kostenlosen, Woche für Woche am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag angesetzten Freiluft-Konzerten 27 stattfinden. Also nur viermal erfolgten wetterbedingte Absagen. Im vergangenen Jahr waren 34 Konzerte geplant gewesen, 25 von ihnen gingen dann auch über die Bühne, neunmal musste die Stadt Abstriche im Programm machen.

Rund 140 Künstler begeisterten heuer vom 21. Juni bis zum 6. September mit ihrem Bühnenprogramm. Die Stadt zählte mehrere Tausend Besucher, die vor der Bühne auf den eigens aufgestellten Stühlen Platz nahmen oder auch neben oder hinter diesen Reihen standen. Außerdem besuchten viele Einheimische wie auch Urlauber die Gaststätten auf dem Stadtplatz.

Besonders erfolgreich war neben der Familien-Kultwoche vom 23. bis 28. Juli der Tag der Vereine am 17. Juli. 30 Vereine aus Traunstein – und damit sechs mehr als im Vorjahr – präsentierten sich mit Infoständen und Aktionen auf dem Stadtplatz. Ein Publikumsmagnet war die »Italienische Nacht«, die die Stadt Traunstein gemeinsam mit dem Stadtmarketing und den Gastronomiebetrieben am 30. Juli auf dem Stadtplatz und am Taubenmarkt veranstaltete.

Nicht nur, aber vor allem auch um die Konzerte vor unliebsamen Störungen zu schützen, sperrte die Stadt heuer erstmals überhaupt den Stadtplatz in den Abendstunden für den Autoverkehr. Am 21. Juni begann die Maßnahme, noch bis zum Ferienende am 12. September geht sie. Jeden Tag von 18 bis 23 Uhr mussten und müssen Autos »draußen bleiben«. Bedingt durch die Sperrung konnten alle Kultsommer-Veranstaltungen ungestört vonstatten gehen, was für eine entspannte und fröhliche Stimmung auf dem Stadtplatz sorgte.

Der Kultsommer kostet rund 40.000 Euro. »Jeder Cent davon ist gut investiert«, so Oberbürgermeister Hümmer, »denn die Kultsommer-Veranstaltungen sind die beste Werbung für unsere Stadt und ziehen Tausende von Menschen nach Traunstein, die hier auch viel Geld ausgeben, was wiederum unserer Wirtschaft zugutekommt.«

Beflügelt vom Erfolg in diesem Jahr wird die Stadt 2023 wieder einen Kultsommer veranstalten. »Unser Konzept hat sich bewährt«, so Hümmer. »Wir werden uns auf unserem Erfolg nicht ausruhen und die Veranstaltungsreihe weiter ausbauen, damit es auch im nächsten Jahr wieder einen tollen Traunsteiner Kultsommer geben wird.«