weather-image
23°
Gedenken an den ehemaligen Frank-Zappa-Schlagzeuger in Siegsdorf

Schöne Erinnerungen an Jimmy Carl Black

Jimmy Carl Black, geboren am 1. Februar 1938 in El Paso in Texas, ist am Allerheiligentag vor sieben Jahren in Siegsdorf gestorben. Monika Black, seine Ehefrau, blickt auf sein bewegtes Leben zurück und widmete dem ehemaligen Schlagzeuger von Frank Zappa eine Gedenkausstellung.

Viele Erinnerungsstücke waren in der Siegsdorfer Rathausgalerie zusammengetragen worden und zeigten das Leben des Musikers Jimmy Carl Black. (Foto: Kewitsch)

Zu sehen waren in der Siegsdorfer Rathausgalerie neben einigen Konzertplakaten aus vergangenen Tagen vor allem auch seine Speckstein-Skulpturen und zahlreiche Fotos, die an sein künstlerisches Schaffen erinnerten. Der Wegbegleiter des exzentrischen Frank Zappa spielte seit seinem sechsten Lebensjahr Klavier und begann 1958 Schlagzeug zu spielen. Die erste Single erschien 1962 und 1964 gründete Black die Band Soul Giants, zu der 1965 Frank Zappa stieß.

Anzeige

Jimmy Carl Blacks musikalisches Leben war bunt und ereignisreich, so vermittelte die Ausstellung einige Schlaglichter und Highlights seiner umtriebigen Karriere. Fotografien und Zeitungsausschnitte, Requisiten und Erinnerungsstücke, die meisten handsigniert (meinte er doch eines Tages, alles noch »lebend« signieren zu wollen). Die Musik in der Stereoanlage war die Musik von Jimmy Carl Black, der an nicht weniger als acht Zappa-Alben beteiligt war. Er brachte aber auch einige eigene CDs heraus.

Bekanntheit verschaffte ihm auch der Film »200 Motels«, bei dem er gemeinsam mit Ringo Starr und Keith Moon vor der Kamera stand. Monika Black, die er auf einer Deutschland Tournee kennengelernt hatte, erinnerte an die letzten 12 Jahre in Siegsdorf ebenso wie die Filmemacherin Sigrun Köhler, die Jimmy Carl Black in seiner neuen bayerischen Heimat begleitete und den Film »Where the beer and when do we get paid« im Sommer 2013 in die Kinos brachte. Alles in allem, eine schöne, kleine Ausstellung für Freunde und Fans von Jimmy Carl Black. Ein Ort der Erinnerung und ein Blick zurück auf ein bewegtes Leben. Udo Kewitsch,