weather-image
17°

Schon ein «Hallo» kann 100 Euro kosten

Der Radfahrer vor dir kramt in der Tasche. Er holt sein Handy heraus und tippt darauf herum. Bestimmt hast du so etwas schon mal erlebt. Auch manche Autofahrer greifen während der Fahrt zum Smartphone. Dabei ist es streng verboten, beim Fahren mit dem Handy am Ohr zu telefonieren oder Nachrichten zu schreiben.

Telefonieren am Steuer
Das Handy gehört beim Fahrradfahren in die Tasche. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: dpa

Der Grund: Während man eine Nachricht schreibt, ist man abgelenkt. Man schaut also nicht auf die Straße, sondern auf sein Handy. Dadurch kann es zu Unfällen kommen, egal ob im Auto oder auf dem Fahrrad.

Anzeige

Wer trotzdem zum Smartphone greift und erwischt wird, muss eine Strafe zahlen. Solche Strafen fallen künftig noch höher aus. Darüber stimmten Politiker heute ab.

Autofahrer müssen künftig 100 statt 60 Euro zahlen, wenn sie von der Polizei mit dem Handy erwischt werden. Schon ein kurzes «Hallo» am Telefon kann also echt teuer werden. Werden Fahrradfahrer mit den Fingern am Handy ertappt, müssen sie bald 55 Euro statt 25 Euro zahlen. Am besten lässt man das Handy also direkt in der Tasche.