weather-image

Schrannenflohmarkt auf gutem Kurs

Die Initiative des Schrannenmarktes geht auf Dominik Riegler von der »Arge Schellenberger Turmwache« und Helfried Untersberger zurück. »Um ein bisschen Leben nach Marktschellenberg zu bringen«, schmunzelt Riegler. »Der Markt soll sich nicht nur an Privatleute richten«, sagt Unterberger, sondern eben auch an Gewerbetreibende. Vor allem sind es besondere Schmankerl, wie Fleisch und Käse aus heimischer Produktion, die angeboten werden. Dominik Riegler: »Schon im 15. Jahrhundert gab es hier im Ort einen Markt«. An diesem soll sich der Flohmarkt orientieren. Der Erlös, der allein durch die Standgebühren erfolgt, kommt zu gleichen Teilen dem Tourismusverein und der Schellenberger Turmwache zugute.

Zwei Mal konnte der Schrannenflohmarkt bereits umgesetzt werden, zwei Mal zeigten sich viele Besucher vom Angebot begeistert. 15 bis 20 Stände sind bei gutem Wetter am Marktplatz vertreten. »Unser Angebot wird seitens der Gäste sehr gut angenommen«, weiß Unterberger. Natürlich wolle man in Zukunft noch besser werden und zusätzliche Leute in die Gemeinde locken. So gibt es die Idee, dass heimische Handwerker ihr Können zur Schau stellen. »Nächstes Mal besucht uns Josef Hölzl«, sagt Unterberger. Ein Spanschachtelmacher, der sein Handwerk Schritt für Schritt zeigt. Wenn das gut ankommt, wollen die Veranstalter für die Zukunft weitere Vertreter traditionsreicher Berufsgruppen einladen.

Anzeige

Einmal im Monat soll der Schrannenflohmarkt künftig stattfinden. »Wenn er sich gut entwickelt, können wir uns auch vorstellen, das öfter zu machen«, sagt Riegler. »Wir befinden uns gerade noch in einem Entwicklungsstadium«. Der am Marktplatz angrenzende Drogeriemarkt war zunächst skeptisch, ob es sich denn lohnen würde, während des Schrannenflohmarkts aufzusperren, weiß Helfried Unterberger. Kürzlich erhielt er aber einen Dankesbrief vom Drogeriemarktbetreiber. Darauf sind die beiden Initiatoren stolz, denn es bestätigt sie in ihrem Tun.

Der nächste Schrannenflohmarkt ist für Samstag, 8. September, von 8.00 bis 14.00 Uhr geplant. Ein weiterer Termin und gleichzeitig die Schlussveranstaltung für dieses Jahr ist für 13. Oktober angesetzt. Gleichzeitig finden dann auch die Marktschellenberger Apfelwochen statt. Bei schlechtem Wetter verschieben sich die Termine jeweils um eine Woche nach hinten.

Wer mitmachen will, egal ob Trödel oder Neuware im Angebot, kann sich bis zum jeweiligen Vorabend bei Helfried Unterberger unter Telefon 08650/984560 oder bei Dominik Riegler unter 08650/984399 sowie auch per E-Mail unter info@tourismusverein-marktschellenberg.de. anmelden kp