weather-image
28°

Schüler in Traunstein positiv auf Covid-19 getestet

3.6
3.6
Traunstein: Schüler der Reiffenstuel-Realschule positiv auf Covid-19 (Corona) getestet
Bildtext einblenden
Foto: Armin Weigel/dpa

Traunstein – Dass das Thema Corona trotz der Lockerungen und einer Rückkehr zu etwas mehr Normalität im Alltag noch nicht vorbei ist, dies musste die Reiffenstuel Realschule jetzt hautnah miterleben. Ein Schüler des Abschlussjahrgangs wurde positiv auf Covid-19 getestet. Das bestätigte das Landratsamt auf Nachfrage unserer Zeitung.


Die Konsequenz: Der komplette Abschlussjahrgang sowie vier Lehrer stehen unter Quarantäne. Trotz dieser Nachricht ist der Schulleiter, Studiendirektor Christian Gigla, »entspannt«. Das positive Ergebnis kam laut Gigla am Dienstagabend.

Anzeige

»Es gab einen positiven Fall in der Familie des betroffenen Schülers, das wurde mir am Wochenende mitgeteilt«, sagte Gigla im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Für den Schulleiter bedeutet dies: »Nicht die Schule ist die Infektionsquelle«.

Ähnlich sieht man es auch im Gesundheitsamt: »Im konkreten Fall ist der von uns ermittelbare Infektionsweg nicht auf die jüngsten 'Lockerungen' im schulischen Bereich zurückzuführen, sondern auf das private Umfeld des betreffenden Schülers«, betont Landratsamts-Pressesprecher Michael Reithmeier.

»Die über 100 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs sowie die den Jahrgang unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer gelten als Kontaktpersonen der Kategorie 1 und wurden vom Gesundheitsamt vorsorglich unter Quarantäne gestellt – und werden folglich bis zum Ende der Quarantäne auch die Schule nicht mehr besuchen«, sagte Reithmeier gegenüber unserer Zeitung. Wie Gigla betont, stehen aber lediglich vier Lehrer unter Quarantäne. Der Unterricht für die Schüler anderer Jahrgangsstufen und das übrige Kollegium der Reiffenstuel-Realschule, die seit dem Corona-Lockdown an die Schule zurückgekehrt sind, läuft der Unterricht ganz nomal weiter. Die Schule sei nicht komplett geschlossen, nur der Abschlussjahrgang ist betroffen, darauf weist der Schulleiter ausdrücklich hin.

Der Realschule spielt der glückliche Umstand in die Hände, dass die Abschlussschüler der zehnten Jahrgangsstufe am Mittwoch ihren letzten regulären Schultag hatten. »Die 13 Mitschüler, mit denen der Infizierte in einer Unterrichtsgruppe war, haben bereits vorsorglich seit Montag nicht mehr den Unterricht besucht«, betont Gigla. Daher gehe er davon aus, dass es auch keine weiteren Fälle geben werde.

»Wir haben das vorgegebene Hygienekonzept strikt umgesetzt und eingehalten mit separaten Gruppen, Eingängen und Laufwegen.«Um auf Nummer sicher zu gehen, folgt eine Reihentestung. Alle betreffenden Personen – Schüler und Lehrkräfte – und alle darüber hinaus ermittelten Kontaktpersonen werden ab Donnerstag im Testzentrum am Kreisbauhof getestet.

Auf die Abschlussprüfungen der 10. Klassen hat dies zum Glück jedoch keine Auswirkungen. »Die Prüfungen beginnen erst am 1. Juli«, sagt Schulleiter Christian Gigla.

Grundsätzlich müsse man damit rechnen, dass es in der Folge von »Lockerungen« auch zu Neuinfektionen kommen könne, sagt Michael Reithmeier. »Genau deshalb ist es wichtig, bei den 'Lockerungen' besonnen, umsichtig und Schritt für Schritt vorzugehen.« Das Gesundheitsamt sei auf entsprechende Fälle vorbereitet.

Die Strategie sei es, anlassbezogen, spezifisch und in einem konkreten Kontext zu handeln. Dazu gehören anlassbezogene Reihentestungen. »So erhalten wir ein genaues Bild von der Lage und können daraus konkrete Maßnahmen ableiten«, sagte er. vew