weather-image
27°

Schützenfest bei RTL - Fußball nicht zu schlagen

0.0
0.0
Deutschland - Estland
Bildtext einblenden
Ehrenrunde der Fußball-Helden. Foto: Federico Gambarini Foto: dpa

Fußball ist im Fernsehen das Thema Nummer eins. Nichts interessiert die Zuschauer am Dienstagabend mehr. Die TV-Konkurrenz hat darunter spürbar zu leiden, RTL kann sich freuen.


Berlin (dpa) - RTL hat am Dienstagabend die Fußballkarte gespielt und damit den Stich gemacht.

Anzeige

Im Schnitt 7,37 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 24,4 Prozent) verfolgten ab 20.45 Uhr die erste Halbzeit des EM-Qualifikationsspiels Deutschland gegen Estland, das das DFB-Team mit 8:0 (5:0) klar für sich entschied. In der zweiten Halbzeit ab 21.45 Uhr waren sogar 8,38 Millionen (32,3 Prozent) dabei - das Schützenfest der deutschen Mannschaft hatte mit weitem Abstand den besten Wert des Tages.

Auch das Erste, das mit seinen Serien am Dienstag üblicherweise trumpfen kann, hatte diesmal das Nachsehen: Die Familienserie »Um Himmels Willen« mit Janina Hartwig als Nonne und Fritz Wepper als selbstverliebter Bürgermeister kam ab 20.15 Uhr auf 4,26 Millionen Zuschauer (14,8 Prozent) - weniger als üblich. Die populäre Krankenhausserie »In aller Freundschaft«, sonst in aller Regel Quotensieger, kam diesmal ab 21.00 Uhr nur auf 4,25 Millionen (14,1 Prozent).

Das ZDF zeigte ab 20.15 Uhr eine Folge seiner Krimiserie »Matula« mit Claus Theo Gärtner und kam damit auf 2,92 Millionen (9,9 Prozent) - ebenfalls ein schwacher Wert für diese Sendezeit. Die Vox-Musikshow »Sing meinen Song - Das Tauschkonzert« sahen 1,34 Millionen (4,7 Prozent), die Sozialreportage »Hartz und herzlich« bei RTL II im Schnitt 1,27 Millionen (4,4 Prozent), die Sat.1-Agentenserie »Whiskey Cavalier« 1,23 Millionen (4,2 Prozent) und die Wiederholung des TV-Krimis »München Mord: Wo bist Du, Feigling« auf ZDFneo 1,17 Millionen (4 Prozent).

Der Animationsfilm »Ice Age 2 - Jetzt läuft's« bei Kabel eins kam auf 0,90 Millionen (3,1 Prozent) und die Show »Die besten TV-Streiche by ProSieben« auf 0,79 Millionen (3,5 Prozent).