weather-image

Schwarzpulver löst Verpuffung aus

Bischofswiesen/München (POBS/UK) - Fahrlässiger Umgang mit Schwarzpulver war die Ursache für die Verpuffung am Donnerstag letzter Woche in der Engedey, bei der ein 75-jähriger Rentner schwer verletzt worden war (wir berichteten). Das haben jetzt die von der Staatsanwaltschaft Traunstein und vom Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) durchgeführten Ermittlungen ergeben.

In diesem Werkstattschuppen war es am Donnerstag zu der Verpuffung gekommen, bei der ein 75-jähriger Rentner schwer verletzt wurde. Foto: BRK BGL

Der Rentner, der bis vor vier oder fünf Jahren aktiver Böllerschütze war, lagerte in seinem Werkstattschuppen mehr als ein Kilogramm industriell gefertigtes Böllerpulver (Schwarzpulver). Als er am Donnerstagnachmittag in seiner Werkstatt mit einem Trennschleifer arbeitete, kam es vermutlich aufgrund des Funkenfluges zu einer Verpuffung dieses Pulvers. Dabei wurde der 75-Jährige schwer am Bein verletzt, er kam nach einer notärztlichen Erstversorgung in ein Krankenhaus.

Anzeige

Am Werkstattschuppen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10 000 Euro. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.