Schwerer Verkehrsunfall auf der A8: Sperrung aufgehoben

Blaulicht und der Hinweis «Unfall»
Bildtext einblenden
Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

A8 – Bei einem Unfall mit einem Tanklastzug auf der Autobahn 8 bei Rosenheim ist am Mittwoch ein Mensch schwer verletzt worden. Aus dem Tanklaster liefen dabei 5000 Liter Benzin aus, weshalb wegen Brand- und Explosionsgefahr die Autobahn stellenweise gesperrt werden musste. Die Reinigungsarbeiten liefen bis in den frühen Donnerstagmorgen. Mittlerweile wurde die Sperrung aufgehoben, wie die Polizei Donnerstagfrüh mitteilte.


Update, Donnerstag, 8.15 Uhr

Am Mittwochmorgen kam es zum Auffahrunfall, als der 32-jährige Fahrer des Tanklasterzuges an einem Stauende auf einen Sattelzug stieß. Der Fahrer des Tanklasters kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Leichte Verletzung erlitt der 48-jährige Fahrer des anderen Lasters. Die Sachschäden belaufen sich auf mehrere Hunderttausend Euro.

Update, 18.50 Uhr

Am Mittwochmorgen um 5 Uhr begann die Dosierungsmaßnahme am Grenzübergang BAB A 93 Kufstein Kiefersfelden. Bis 8 Uhr hatte sich der Rückstau auf über 25 Kilometer ausgedehnt und auch die A8 erreicht. Der Fahrzeugführer des Tanklastzuges übersah das Stauende und wollte dem stehenden Fahrzeug vor sich noch ausweichen. Dabei prallte der 32-Jährige gegen den Sattelauflieger des stehenden Zuges, stellte sich quer und kippte um. Die Hülle des Tanklastzuges wurde dabei aufgerissen und es liefen knapp 5000 Liter Benzin aus.

Daraufhin musste die A8 für beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden. Um die ohnehin schon überlasteten Umleitungsstrecken nicht noch mehr zu belasten, wurde die Einreise des Schwerverkehrs aus Tirol am Grenzübergang Kiefersfelden mit Unterstützung durch die Bundespolizei und in Abstimmung mit der Verkehrsabteilung Innsbruck temporär unterbunden.

Die Unfallstelle wurde wegen Brand- und Explosionsgefahr großräumig gesperrt. Am Nachmittag trafen die Bergungsfahrzeuge und ein Ersatzfahrzeug des Spediteurs mit Pumpeinrichtung ein. Aktuell ist der havarierte Tankauflieger auf die Räder gestellt und die restliche Ladung wird in den neuen Tank umgefüllt. Auch dieser Vorgang ist mit äußerster Vorsicht durchzuführen, weshalb die A8 weiter für beide Fahrtrichtungen gesperrt bleibt. Die endgültige Bergung wird sich nach Auskunft der Spezialisten von Feuerwehr und Bergungsdienst bis in die Nachtstunden hinziehen. Es ist beabsichtigt, die Fahrtrichtung München schnellstmöglich freizugeben. Die Freigabe der Fahrtrichtung Salzburg wird erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein.

Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten an, das aktuell von einem Sachverständigen vor Ort erstellt wird. Feuerwehren aus Stadt- und Landkreis Rosenheim, Hilfs- und Rettungsdienste, die Autobahnmeisterei Rosenheim, Bergungsdienste, Wasserwirtschaftsamt und Polizei waren bzw. sind mit insgesamt mehr als 200 Kräften im Einsatz.

Erstmeldung, 9.10 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall mit mindestens zwei Lkws ereignete sich heute gegen 8.15 Uhr auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Bad Aibling und Rosenheim West in Fahrtrichtung Süden. Die Autobahn ist in dieser Fahrtrichtung derzeit aufgrund der laufenden Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet. Es befinden sich bereits eine Vielzahl von Einsatz- und Rettungskräften an der Unfallstelle. Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim hat die ersten Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

fb/red