weather-image

Schwerverkehrkontrollen im Bereich der Autobahnpolizei Siegsdorf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Am Mittwoch den 18.10.2017, gegen 08.30 Uhr, wurde auf der BAB A 8 Ost in Richtung Salzburg, ein ungarischer Kleinbus, der mit mehreren Fahrgästen besetzt war, durch eine Streife der Autobahnpolizei Siegsdorf aus dem Verkehr gezogen.

Anzeige

Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass ein Reifen der Hinterachse abgefahren war und nicht mehr die erforderliche Profiltiefe von 1,6 mm aufwies.

Die Weiterfahrt mit dem Bus wurde bis zum Wechsel des Reifens untersagt.

Der ungarische Fahrer musste eine entsprechende Sicherheit für das anstehende Bußgeldverfahren hinterlegen.

Ein Fahrer eines türkische Sattelzugs, der mit Gefahrgut beladen war, fiel derselben Streife gegen 09.15 Uhr auf der gleichen Richtungsfahrbahn bei Anger negativ auf, da er den erforderlichen Mindestabstand von 50 Metern zum vorausfahrenden Sattelzug nicht einhielt. Der tatsächliche Abstand betrug 15 Meter.

Der Türke wurde mit seinem Sattelzug bei Piding angehalten und einer Kontrolle unterzogen.

Im Rahmen der Beanstandung wurde auch das digitale Kontrollgerät der Sattelzugmaschine ausgewertet. Die Auswertung brachte hierbei erhebliche Geschwindigkeitsverstöße zu Tage.

Der türkische Fahrer musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen, ehe er seine Weiterfahrt antreten konnte.

Bei Siegsdorf, auf der Richtungsfahrbahn München, wurde gegen 17.45 Uhr, ein slowenischer Lkw-Anhänger-Zug, der mit drei Wohnmobilen beladen war, beanstandet.

Der Lkw-Anhänger-Zug war durch die geladenen Wohnmobile schlichtweg zu hoch und zu lange geworden, so dass die zulässigen Höchstmaße für diese Art von Fahrzeugen überschritten waren.

Zudem waren die Wohnmobile mangelhaft gesichert.

Eine Genehmigung für diese Art von Sondertransport könnte der serbische Kraftfahrer nicht vorweisen.

Die Weiterfahrt des Lkw-Anhänger-Gespanns wurde bis zur Abladung eines Wohnmobils unterbunden.

Der Serbe musste ein entsprechendes Bußgeld hinterlegen.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein