weather-image

Schwierig zu bewerten

0.0
0.0
Richter in Karlsruhe
Bildtext einblenden
Ein Gericht entschied am Dienstag: Eine Bewertungs-Seite muss das Profil einer Ärztin löschen. Foto: Uli Deck/dpa Foto: dpa

Zu welchem Zahnarzt soll ich gehen? Welches Buch schenke ich meiner Freundin? Und wo schmeckt die Pizza besonders gut? Bei solchen Fragen schauen Menschen häufig im Internet nach. Denn ob eine Pizzeria super ist oder ein Buch spannend, haben dort oft schon andere Leute bewertet.


Im Internet gibt es sehr viele Seiten, auf denen man etwas bewerten kann. Und es sind in den letzten Jahren sogar mehr geworden. Der Forscher Oliver Berli erklärt das so: »Wenn wir uns zum Beispiel für ein Produkt entscheiden wollen, haben wir eine große Auswahl. Deshalb wollen wir Orientierung. Und da helfen Bewertungen.«

Anzeige

Wer sich die Meinungen anderer im Internet durchliest, wird selbst ein bisschen zum Experten. Er bilde sich so eine eigene Meinung, meint Oliver Berli. Allerdings muss man sich auch gut überlegen, wie die Bewertungen anderer Leute zustande gekommen sind. »Jedem sind andere Punkte wichtig«, sagt der Fachmann. Deshalb muss man schauen, welche davon bei einer Bewertung im Vordergrund stehen - und ob diese auch für einen selbst entscheidend sind.

Trotzdem finden nicht alle Leute solche Seiten gut. Sie sagen zum Beispiel, man könne sich nicht darauf verlassen, dass die Bewertungen echt sind. Vielleicht wollte jemand einem Arzt einen Gefallen tun und hat ihn deshalb gut bewertet, obwohl der Arzt gar nicht so gut ist? Das kann man nur schwer erkennen.

Eine Ärztin aus der Stadt Köln hatte sogar vor Gericht gegen eine Bewertungs-Seite geklagt. Ihr geht es dabei aber nicht um eine schlechte Bewertung. Ihr gefiel unter anderem nicht, dass andere Ärzte auf dem Profil der Frau für Geld Werbung für sich machen durften. Die Frau fühlte sich dadurch benachteiligt.

Ein Gericht gab der Frau am Dienstag Recht. Das Profil der Frau muss deshalb gelöscht werden.