weather-image
-1°

Sechs Verletzte nach Karambolage bei Fridolfing – Rettungshubschrauber im Einsatz

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Ein schwerer Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Bundesstraße 20 bei Fridolfing forderte am Sonntagnachmittag mehrere Verletzte. Auch der Traunsteiner Rettungshubschrauber war im Einsatz. (Foto: FDLnews/Lamminger)

Fridolfing – Zu einem schweren Unfall mit fünf Fahrzeugen und insgesamt sechs Verletzten, darunter einem Kleinkind, kam es am Sonntagnachmittag auf der B20 kurz vor Fridolfing. Auch ein Helikopter war zur Versorgung der Unfallopfer vor Ort. Die Bundesstraße war über mehrere Stunden gesperrt.

Anzeige

Update, Polizeibericht:

Eine 81-jährige Fridolfingerin war gegen 13.45 Uhr mit ihrem Audi auf der B20 in Richtung Tittmoning unterwegs. Kurz vor Fridolfing musste die Fahrerin wegen technischer Probleme ihre Geschwindigkeit drastisch verringern und bog unvermittelt nach links Richtung Wiesmann ab.

Drei nachfolgende Fahrzeuge – zwei Trikes und ein VW-Fahrer – konnten noch rechtzeitig abbremsen. Ein hinter diesen Fahrzeugen fahrender 47-jähriger Altöttinger erkannte die Situation zu spät, konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und krachte dem vorrausfahrenden VW ins Heck. Durch den Zusammenstoß wurden die vier Insassen im auffahrenden Dacia verletzt. Ein Kleinkind, das sich ebenfalls im Wagen befand, wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Insassen des VWs wurden ebenfalls verletzt. Alle Unfallopfer kamen mit Rettungswägen in verschiedene Krankenhäuser. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei keine Aussagen treffen.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro. Beide Unfallwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Fridolfing war mit vier Fahrzeugen und 20 Mann zur Absicherung und Verkehrsregelung im Einsatz. Die Bundesstraße 20 war in beiden Richtungen für etwa zwei Stunden gesperrt. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr dauern an.

Update, Sonntagnachmittag, 17 Uhr:

Nach ersten Erkenntnissen war ein schwarzer Audi aus dem Landkreis Traunstein von Laufen in Richtung Fridolfing unterwegs. Aufgrund eines technischen Defekts soll der Wagen gegen 13.45 Uhr auf Höhe Pulharting immer langsamer geworden sein, weshalb der Fahrer sich entschloss, dort nach links abzubiegen.

Zwei Trikes aus München, die hinter dem Audi fuhren, kamen am rechten Fahrbahnrand noch rechtzeitig zum Stehen. Ein VW Golf aus dem Landkreis Dingolfing erkannte die Gefahr offensichtlich ebenfalls noch rechtzeitig und blieb mittig auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender Dacia aus dem Landkreis Altötting übersah allerdings dessen Bremsmanöver und krachte mit voller Wucht in das Heck des VWs.

Als die ersten Feuerwehrkräfte die Unfallstelle erreichten, übernahmen die Helfer die Erstversorgung der Verletzten, bis drei Rettungswägen des BRKs und der Rettungshubschrauber Christoph 14 am Unfallort eintrafen. Fünf Personen, darunter ein Kleinkind, wurden leicht verletzt; eine Frau erlitt mittelschwere Verletzungen. Sie alle wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Die Feuerwehr sperrte die B20 für mehrere Stunden komplett ab. Die großräumige Umleitung wurde von vielen Autofahrern umgangen, die ihren Navigationsgeräten folgten und somit über Nebenstraßen immer wieder an die Unfallstelle kamen. Der Unfall wurde von der Polizei Laufen aufgenommen.

Bildtext einblenden
Foto: FDLnews

Erstmeldung, 14.40 Uhr: B20 bei Fridolfing nach Unfall komplett gesperrt

Nach einem Unfall auf der Bundesstraße 20 am heutigen Sonntagnachmittag ist die B20 zwischen der Einmündung der Hadrianstraße bei Fridolfing und der Abzweigung nach Eberding bei Kirchanschöring in beiden Richtungen komplett gesperrt. Eine Umleitung ist bereits eingerichtet.

Außerdem sind die beiden Auffahrten der Kaltenbrunner Staße auf die B20 bei Kaltenbrunn/Pietling in Richtung Fridolfing für den Verkehr gesperrt.

Aktuell sind Feuerwehr und Rettungsdienst an der Unfallstelle im Einsatz. Was genau passiert ist und wie viele Fahrzeuge und Personen beteiligt sind, ist noch unbekannt.

Weitere Informationen und Bilder folgen in Kürze.

red