weather-image
18°
Spannende Spiele bei den Vereinsmeisterschaften der Tennisfreunde Schönau

Seriensieger Sepp Moldan wieder nicht zu schlagen

Schönau am Königssee – Jede Menge hochklassige Begegnungen entwickelten sich bei den Vereinsmeisterschaften der Tennisfreunde Schönau am Königssee. Im Einzel und Doppel wurden in verschiedenen Altersklassen die Clubmeister ausgespielt. Sepp Moldan konnte seine Siegesserie im Einzel fortsetzen und durfte sich mit Emmi Schaumann auch über den Mixed-Titel freuen. Bei den Damen setzte sich Carmen Brandner durch, die an der Seite von Gabi Moldan im Doppel ebenfalls nicht zu bezwingen war.

Im Finale des Herrenbewerbs gab es für Thomas Neumann (l.) gegen Seriensieger Sepp Moldan nichts zu holen. (Foto: privat)

Im Einzelbewerb der Herren versprachen die Spiele schon zu Beginn große Spannung. Im ersten Halbfinale forderte Josef Fuchs dem »alten Hasen« Thomas Neumann alles ab, musste sich aber am Ende geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale hatte Sepp Moldan gegen Sepp Wendl keine Gnade. In einem Endspiel auf hohem spielerischen Niveau beherrschte Moldan dann auch Neumann klar und siegte 6:2/6:1.

Anzeige

Ein ganz ähnliches Bild zeigte sich im Einzelbewerb der Damen. Dort standen sich im Halbfinale Gabi Moldan und Carmen Brandner gegenüber, wobei sich Letztere in einem engen Match knapp durchsetzen konnte. In der zweiten Partie siegte Geli Kunz gegen Sophia Steiner. Im Finale stand sie gegen Carmen Brandner allerdings auf verlorenem Posten und unterlag deutlich mit 0:6/1:6.

Bei den Herren 40 gab es in der Vorschlussrunde jeweils klare Ergebnisse. Daniel Peter beherrschte Peter Mayer klar und auch Christian Hahn gab sich gegen Oliver Hajek keine Blöße. Im Finale sah schon alles nach einem Durchmarsch von Hahn aus, der den ersten Satz mit 6:0 für sich entschied. Aber Daniel Peter kämpfte sich zurück in die Partie, holte sich den zweiten Satz mit 6:4 und gewann schließlich auch den Champions Tie-Break mit 10:5.

Bei den Herren 50 wurde Gerhard Kunz seiner Favoritenrolle gerecht. Im Halbfinale ließ er Erich Goldschald keine Chance. Ähnlich erging es seinem Finalgegner Richard Beer, der im zweiten Semifinale gegen Reini Gschoßmann erfolgreich war. Beer musste sich Kunz im Endspiel mit 0:6/3:6 geschlagen geben.

Von einer Verletzung überschattet wurde der Einzelbewerb der Herren 60. Im Halbfinale setzte sich Thomas Schwab zunächst gegen Stefan Kurz durch. In der zweiten Partie war Max Strobl senior chancenlos gegen Fritz Braun. Der holte sich im Endspiel dann auch den ersten Satz klar mit 6:2 gegen Thomas Schwab, musste dann allerdings aufgeben und den Titel des Vereinsmeisters seinem Gegner überlassen.

In einem etwas abgeänderten Modus gingen die Doppel-Bewerbe über die Bühne, hier wurde ein langer Satz bis neun gespielt. In der Altersklasse der Herren bis 50 Jahre traten fünf Doppel in einer Gruppe jeder gegen jeden an. Vereinsmeister wurden mit der makellosen Bilanz von vier Siegen Sepp Fuchs und Alois Damböck. Platz 2 holten sich Andi Fegg und Peter Mayer mit drei Siegen vor den Youngstern Christoph Zern und Jannis Kolb.

Bei den Herren ab 50 Jahre behielten im Halbfinale Fritz Braun und Reinhard Gschoßmann gegen Uwe Kolb und Thomas Schwab die Oberhand. In der zweiten Partie setzten sich Bernd Fuchs und Otto Ertl gegen Fritz Brandner und Rudi Beitz durch. Im Finale gewannen Braun und Gschoßmann mit 9:0 gegen Fuchs und Ertl.

Etwas ausgeglichener ging es im Damenbewerb zur Sache. Im ersten Halbfinale blieben Carmen Brandner und Gabi Moldan gegen Sophie Brandner und Anja Stegmann erfolgreich. In der zweiten Partie siegten Amelie Ertl und Geli Kunz gegen Stephanie Graßl und Sophia Steiner. Im umkämpften Finale triumphierten schließlich Carmen Brandner und Gabi Moldan nach engem Match mit 9:7 gegen Amelie Ertl und Geli Kunz.

Schließlich stand noch der Mixed-Bewerb auf dem Programm. Das erste Halbfinale entschieden Gerhard Kunz und Amelie Ertl gegen Andreas Fuchs und Stephanie Graßl für sich; Sepp Moldan und Emmi Schaumann siegten gegen Gerhard Lechner und Gabi Moldan. Im Finale wurde um jeden Punkt gekämpft, nach einem sehr ausgeglichenen Spiel gewannen Sepp Moldan und Emmi Schaumann knapp mit 9:8. fb