SG Schönau: Traumstart in die neue Saison

Bildtext einblenden
Die Spieler der SG Schönau freuten sich gemeinsam mit Trainer, Vorstand und Medizinmann über den souveränen 5-2-Erfolg gegen den Bezirksligaabsteiger TSV Teisendorf. (Foto: Christian Wechslinger)

Dass sich die SG Schönau im Heimspiel gegen den hoch eingeschätzten TSV 1895 Teisendorf mit einem 5:2-Erfolg durchsetzen würde, hätte wohl kein Fußballanhänger erwartet. Die Teisendorfer kamen mit der ausgeklügelten Taktik der Schönauer in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zurecht und hatten bereits nach 45 Minuten fünf Gegentreffer kassiert. Zwar erzielten die Gäste in der zweiten Halbzeit noch zwei Tore, allerdings kamen sie zu spät.

Gäste ohne Durchschlagskraft

Bereits im Vorfeld des brisanten Derbys gab es Unstimmigkeiten, weil die Teisendorfer nicht verstehen wollten, warum das Match auf dem Allwetterplatz ausgetragen wurde. Grund dafür waren die vielfältigen Aufräumarbeiten nach der Flutkatastrophe, in die auch der Platzwart des Alpenstadions, Thomas Breu, eingebunden wurde. Auch wenn Teisendorf zu Spielbeginn eine optische Feldhoheit erobert hatte, fehlte dem Gast die nötige Durchschlagskraft, weil die Schönauer Abwehr stabil agierte und kaum Chancen zuließ.

Auf der anderen Seite kamen die Platzherren schon früh zu ersten guten Chancen. Zunächst musste TSV-Keeper Patrick Brunold weit aus dem Tor laufen, um vor Rade Kocic den Ball mit einer Fußabwehr zu klären. Wenig später zielte Daniel Maier knapp am Tor vorbei. Als Kocic angeschlagen im Mittelkreis lag, lief ein Angriff über die rechte Seite über den Flügelstürmer Sebastian Wessels weiter, der Schlussmann Brunold mit einem Flachschuss in die lange Ecke keine Abwehrchance ließ. 1:0 nach zehn Spielminuten – ein Auftakt nach Maß für die Gastgeber.

Teisendorf wehrte sich vehement, doch die Offensive scheiterte immer wieder an der Schönauer Abwehr. So waren die Platzherren wiederum am Drücker. Nach einem Missverständnis in der Gästeabwehr klärte Brunold gerade noch zur Ecke. Teisendorf sah sich zusehends in die Defensive gedrängt. Stefan Weinbuch zirkelte einen seiner geschickten Freistöße auf den Mittelstürmer Kocic, dessen Schuss knapp neben das Tor ging (15.).

Effektive Angriffe

Nach einem Foulspiel an Lukas Klaus entschied der Unparteiische auf Vorteil und der Angriff lief über Toni Hölzl weiter. Hölzl spielte nach einer langwierigen Verletzung wieder auf sehr hohem Niveau, düpierte die Teisendorfer Abwehr und stellte in der 24. Minute auf 2:0. Die Gäste wollten sich erneut befreien, aber Schönau hielt dagegen.

Und so erzielte Hölzl in der 38. Minute nach einem Angriff über Wessels das 3:0, als er Brunold auf dem falschen Fuß erwischte und in die kurze Ecke vollendete. Dass Teisendorf an diesem Tag wenig gelang, zeigte die Riesenchance des 19-jährigen Emir Krasniqi, der alleine vor dem Tor das Leder aus fünf Metern übers Gehäuse schoss. Im direkten Gegenzug traf Rade Kocic nach Zuspiel von Weinbuch zum 4:0 in die lange Ecke. Momente später zog Weinbuch aus 40 Metern ab, Schlussmann Brunold erwischte gerade noch den Ball.

Wenig später erzielte Weinbuch mit einem überlegten Schuss in die lange Ecke doch noch sein Tor, nachdem Kocic ihn ideal frei gespielt hatte. Teisendorf wirkte nach dem 0:5-Rückstand völlig konsterniert. Dennoch kam der Gast Sekunden vor dem Halbzeitpfiff des souveränen jungen Bezirksliga-Schiedsrichters Michael Hagl vom TSV Bergen zur zweiten Chance. Doch Markus Haslberger wirkte ebenso unentschlossen und so gingen die Gäste mit einem klaren Rückstand in die Pause.

Teisendorf wollte in der zweiten Halbzeit ins Spiel zurückkommen und generierte nun auch Chancen. Dennoch dauerte es bis zur 59. Minute, ehe Teisendorf durch Emir Krasniqi zum ersten Treffer kam. Bei dieser unübersichtlichen Situation verletzte sich SG-Schlussmann Franz Lenz am Arm.

Christian Thurner kam für ihn zwischen die Pfosten. Die Teisendorfer holten sich in der Folge vier gelbe Karten ab. Schönau kontrollierte die Begegnung wieder einigermaßen. Dennoch gelang Krasniqi in der 72. Minute der zweite Treffer. Schönau brachte den Dreitorevorsprung sicher über die Zeit. Der Schlüssel zum unerwartet klaren Erfolg der SG Schönau war neben taktischer Disziplin eine stabile Abwehr sowie ein Mittelfeld, das nach hinten gut absicherte und die Sturmspitzen geschickt in Szene setzte. Die vier Offensivkräfte teilten sich fünf gekonnt herausgespielte Treffer.

»Das ist Klasse«

SG-Trainer Thomas Meißner lobte die mannschaftliche Geschlossenheit und die Effektivität im Abschluss. »Wir haben fünf Tore aus sechs Chancen erzielt, das ist Klasse. Zudem hat jeder für den anderen gekämpft. Trotz unseres klaren Sieges zähle ich den TSV Teisendorf zu den absoluten Topteams, das sicher seinen Weg machen wird«, so Meißner, der nun stark auf Medizinmann Rudi Lorenz angewiesen ist, der die angeschlagenen Franz Lenz, Korbinian Burger, Daniel Maier und Toni Hölzl behandeln muss. Da die sechs weiteren Begegnungen im Rahmen der Kreisliga Gruppe 2 knapp endeten, übernimmt die SG Schönau gleich am ersten Spieltag die Tabellenführung. Jetzt kann die SG Schönau mit berechtigtem Selbstvertrauen das Auswärtsspiel beim SV Kay angehen. Der Meisterschaftsmitfavorit kam beim SC Inzell nicht über ein 1:1 hinaus.

SG Schönau: Franz Lenz (59. Christian Thurner); Florin Popp, Lukas Laue, Lukas Klaus, Daniel Widl, Stefan Weinbuch, Toni Hölzl (74. Michael Hirtl-Stanggaßinger), Korbinian Burger (78. Simon Renoth), Rade Kocic (89. Raphael Stepinac), Daniel Maier (75. Luka Moric), Sebastian Wessels. Christian Wechslinger